• Eigenhaarverpflanzung der Schläfen

    Eigenhaarverpflanzung der Schläfen

    Unter Schläfen versteht man die seitliche Kopfpartie zwischen Stirn und Ohr.
    In der Haarchirurgie wird für optische stimmige Resultate auch eine hohe Bedeutung des Vorhandenseins schön bewachsener Schläfen beigemessen.

    Denn und wenn Menschen nicht vom androgenetischen Haarausfall betroffen sind, dann sind in der Regel auch gut bewachsene und schöne Schläfen vorhanden. Ein prominentes Beispiel war damals sicher James Dean, der für seine schöne Schläfen bekannt war.

    Bei Menschen mit beginnendem Haarausfall, bilden sich häufig nicht nur Geheimratsecken und die Haarlinie wandert nach oben, sondern häufig wird auch ein Rückgang und lichter werden der Schläfen beobachtet.

    Umgekehrt und eine noch gut erhaltene Haarlinie ohne Geheimratsecken, geht oft mit schön und gut bewachsenen Schläfen einher.

    Wenn nun ein Patient von Geheimratsecken und Schläfenverlust betroffen ist und es werden lediglich die Geheimratsecken bepflanzt,  kann das Gesamt-Resultat bei genauerem Hinsehen eventuell noch unstimmig wirken. Unstimmig deshalb, da es  untypisch ist eine gesunde, starke Haarlinie zu haben, aber kaum, oder nur dünne vorhandene Schläfen.

    Es liegt demnach nahe, mit einer Rekonstruktion der Geheimratsecken auch die Schläfen zu bepflanzen bzw. auch hier eine  Eigenhaarverpflanzung vorzunehmen.

    Doch und gerade eine Rekonstruktionen der Schläfen stellt den Haarchirurgen vor eine besondere Herausforderung.

    Der Grund, dass in den Schläfenregionen in der Regel sehr feine Haare wachsen und zudem oft nur 1 er Follicular Units bzw. einzelne Haare (siehe auch Follicular Units). Wenn nun die Schläfen rekonstruiert bzw. bepflanzt werden, sollten hier also möglichst keine Mehrfach-Follicular Units, sondern ausschliesslich 1 er Follicular Units sprich einzelne Haare verpflanzt werden. Zudem muss die richtige Haarwuchsrichtung eingehalten werden.

    Jedoch, so ist jeder Haarchirurg auf die Struktur der vorhandenen Follicular Unit`s im zu entnehmenden Bereich – dem Haarkranz oder Donorgebiet (siehe auch Donor Area) – angewiesen. Und wenn dort die einzelnen Follicular Units bzw. einzelnen Haare eben dicker sind, so kann dies der Haarchirurg nicht ändern.

    In solchen Fällen wäre es anzuraten die Rekonstruktion der Schläfen noch mal zu überdenken und könnte sonst das Resultat der Eigenhaarverpflanzung suboptimal ausfallen und auf aussenstehende eventuell unnatürlich und hart wirken.

    Deshalb gilt es jeden Fall individuell zu beleuchten und ebenso sollte ein Haarchirurg für die Schläfenrekonstruktion gewählt werden, der  schön öfters erfolgreich Schläfen bepflanzt bzw. rekonstruiert hat.

    Beispiel einer Schläfen-Haartransplantation von Dr. Patrick Mwamba:

    Leave a reply →