Die Haartransplantation

Für eine Haartransplantation kursieren mehrere Begrifflichkeiten, die jedoch alle miteinander den selben Eingriff beschreiben. So findet man beispielsweise außer Haartransplantation auch die Bezeichnungen Haarverpflanzung, Eigenhaartransplantation und Eigenhaarverpflanzung.
Der Titel sagt es grundlegend schon aus – bei einer Haartransplantation werden Haare transplantiert/eingepflanzt. Im Unterschied zu den bekannten Organ-Transplantationen verwendet man bei einer Haartransplantation jedoch ausschließlich Spendermaterial der selben Person/des Betroffenen/des Patienten.

Betroffene der androgenetischen Alopezie (AGA, erblich bedingt) verlieren in der Regel nach und nach einen Großteil ihrer Haare, da ein DHT-Überschuss vorliegt. Oft zeigen sich zunächst so genannte „Geheimratsecken“, danach dünnt sich auch der „Haaransatz“ nach und nach aus und letztlich sind der „Oberkopf“ und der „Tonsurbereich“ am Hinterkopf von Haarausfall betroffen. Bei Frauen können diese Veränderungen im Übrigen ebenfalls stattfinden, siehe auch Haarausfall bei Frauen. Frauen lesen gerne auch im Kapitel Haartransplantation Frauen.

Permanentes Resultat der Haarverpflanzung

Bart- und Körperhaare und Haare aus dem Haarkranz sind jedoch DHT-unempfindlich und fallen daher nicht aus. Es verbleibt jedoch ein Haarkranz (dem sogenannten Spendergebiet, siehe auch > Donor Area), dessen Haare sich gegenüber dem vermehrten DHT ebenfalls unempfindlich zeigen. Diesen Umstand macht sich die Haarchirurgie zunutze, indem man von den dort befindlichen Haaren die Haare (Grafts) gewinnt/entnimmt, welche als Spenderhaare auf den kahlen Stellen fungieren sollen.

Ein sehr großer Vorteil der „Unempfindlichkeit“ der Haare aus dem Resthaar-Gebiet (Haarkranz) ist, dass sich diese Unempfindlichkeit auch weiterhin nach der Haarverpflanzung an der neuen Stelle des Kopfes fortsetzt. Die Patienten brauchen nicht zu befürchten, dass die transplantierten (umverteilten) Haare ausgehen und an diesen Stellen neue kahle Gebiete entstehen werden. Aus diesem Grunde sind Haartransplantationen sehr beliebt und erfreuen sich trotz des finanziellen Aufwands und sicherlich einiger sehr erwartungsvoller Monate angesichts der zu erwartenden Ergebnisse immer mehr Beliebtheit.

Haartransplantation bei prominenten Persönlichkeiten

Auch prominente Persönlichkeiten haben sich einer Haartransplantation unterzogen, wie z.B. Fußballstar Wayne Rooney oder Deutschlands bekannter Fußballcouch Jürgen Klopp und der FDP Politiker Christian Lindner, wie unlängst durch die Medien bekannt wurde. Ebenfalls gehört unter anderem Silvio Berlusconi zu den Prominenten, die sich einer Eigenhaarverpflanzung unterzogen haben.

Begrenztes Entnahmegebiet, weiterer Haarausfall und sorgsame Planung der Haarverpflanzung

Im Entnahmegebiet (Donor-Area) stehen jedoch nur begrenzt Haare für die „Umverteilung“ zur Verfügung. Daher ist es unbedingt wichtig, einen vertrauensvollen, seriösen und erfahrenen Chirurgen für die eigene Haarverpflanzung zu wählen. Dieser wird eine sorgsame Planung vornehmen und auch eventuelle spätere Haartransplantationen mit einbeziehen, falls der Haarausfall an anderen Stellen fortschreiten sollte und weitere Haare im Entnahmegebiet für Nachversorgungen benötigt werden sollten.

Moderne Haartransplantation: Die Methoden

Zur Verfügung stehen heute zwei moderne Haartransplantations-Methoden, welche beide ausschliesslich nur noch Follikuläre Einheiten (FU`s) verpflanzen: