• Informationsquelle Internetforen: Über Arzt-/Klinikempfehlungen, Trendphasen und die Gefahr von Fehleinschätzungen

    Bereits seit vielen Jahren bestehen sehr gute Zusammenarbeiten zwischen ausgewiesenen Spezialisten für Haartransplantationen und Hairforlife. Von einer Hairforlife-Beratung dürfen Sie jedoch auch immer voraussetzen, dass Ihnen weitere, renommierte Haarchirurgen zur Verfügung stehen, für welche Hairforlife eine Empfehlung aussprechen kann, denn durch meine Funktion als freier Berater konnte im Laufe der Jahre eine gemeinsame Basis mit vielen, weltweit praktizierenden und versierten Haarexperten geschaffen werden. Dies kurz vorab, denn im Weiteren möchte ich gerne auf einige für alle Beteiligten unglückliche Rückschlüsse zu sprechen kommen, welche sich möglicherweise aufgrund fehlender Informationen ergeben haben.

    Haarausfall-Betroffene, die zu den Möglichkeiten einer Haartransplantation recherchieren möchten, wählen sehr oft Internetforen/Haartransplantationsforen als Informationsquelle aus: Fallbeschreibungen lesen, nach den Ergebnissen der unterschiedlichen Anbieter schauen, hören, was andere, bereits behandelte Teilnehmer zu berichten wissen und die Meinungen von Gleichgesinnten einholen zur eigenen Situation. Es gibt wohl kaum eine Plattform, die gleichzeitig so viele Komponenten bedienen kann, wie ein gut frequentiertes Forum. In sofern ist der Austausch in einem Internetforum auf jeden Fall als hilfreich anzusehen!

    Gleichwohl aber bestehen viele Eindrücke lediglich aus Momentaufnahmen, wenn es einmal so nennen möchte – und genau dies birgt die Gefahr von Fehleinschätzungen, die im Zweifel und für die eigene Situation einen entscheidenden Einfluss nehmen können, der sich (im Nachhinein betrachtet) nicht immer als dienlich erweist. Darauf möchte ich gerne Bezug nehmen und die große Bewandnis anhand von einigen Beispielen näher erläutern:

    Es ist ausgesprochen schade, dass viele Fall-Berichte nicht bis zuende dokumentiert werden. Insbesondere, wenn sich der Neuwuchs zunächst recht zögerlich eingestellt hat und der Patient noch nicht zufrieden ist. Hört man im Weiteren nichts mehr von dem betreffenden User, manifestiert sich schnell eine negative Einschätzung zu dem betreffenden Haartransplantations-Anbieter. Dabei hat man tatsächlich nie erfahren, was weiterhin geschah:

    • War nach etwa einem Jahr (am Ende der Neuwuchszeit) alles in Ordnung?
    • Oder war unter Umständen ein Repair-Eingriff nötig?
    • Wenn ja – wie hat sich dieser und das Gesamtergebnis letztlich ausgewirkt?
    • Was kann man anderen Betroffenen über die Kulanzhaltung dieses Anbieters mit auf den Weg geben?

    An dieser Stelle fehlen sehr oft Informationen, die 1) die Dokumentationen angesichts der Vollständigkeit dann erst wirklich hilfreich werden lassen und 2) den Anbietern die Chance einräumen, in der ihnen gebührenden Weise öffentlich dargestellt zu werden. Leider wird die Sicht auf tatsächliche Gegebenheiten dadurch oftmals genommen, was weder zukünftigen Patienten, noch dem Ansehen der renommierten Haarchirurgen dienlich ist.

    Im gesamten Medizinwesen kann man lediglich Behandlungen „nach bestem Wissen und Gewissen von Ärzten mit fachspezifischer Ausbildung und großem Erfahrungsschatz“ erwarten. Garantien aber kann es leider auf medizinischer Ebene nirgendwo geben. Und ganz klar: Wo Menschen agieren, können unter unglücklichen Umständen auch Fehler passieren. Jeder hat einmal einen schlechten Tag, wer kennt das nicht aus eigener Erfahrung. Ärzte unterscheiden sich dahingehend nicht von anderen Menschen oder Berufsbereichen. Selbst, wer lange dabei ist, viele Jahre als Haarchirurg und diszipliniert arbeitet, kann sich nicht vollständig davon frei sprechen, wobei erfahrene Spezialisten in der Regel geübt sind, beeinflussende Kriterien anderswo zu kompensieren. Aber auch andere Umstände können dazu führen, dass an einem Tag nicht alles wunschgemäß verläuft:

    • Personalwechsel kann sich temporär auf die Tagesform eines bis dato eingespielten Teams auswirken
    • Ein hoher Krankheitsstand im Team erschwert unter Umständen gewohnte Abläufe
    • Die Einführung neuer Verfahren zur Optimierung können zunächst Unruhe in den üblichen Ablauf bringen
    • Neue Techniken oder Gerätschaften können sich im Nachhinein als nicht ausgereift erweisen, dies kann zunächst aber zu Unzufriedenheit führen

    Dies und mehr kann den selbstverständlich unerwünschten, aber dennoch unglücklichen Umstand mit sich bringen, dass ein Eingriff nicht ganz den angedachten Verlauf nimmt. Kriterien, die bei jedem Hausarzt bestimmt mit einer Toleranzhaltung seitens der Patienten quittiert werden, zieht man bei Haarchirurgen schnell als Indiz für Unzulänglichkeiten oder mangelnde Fähigkeiten heran.

    Versierte, renommierte Haarchirurgen mit jahre- wenn nicht sogar jahrzehntelanger Berufserfahrung haben sich ihren ausgezeichneten Leumund durch seriöse Arbeit im Laufe von vielen Jahren erarbeitet, ein Platz unter den weltweit anerkanntesten Experten dieses Gebietes fällt nicht buchstäblich vom Himmel und ist auch nicht mit Geld zu erkaufen. Dies sollte man sich verdeutlichen und im Hinterkopf behalten bei der Einschätzung eines Haarchirurgen. Selbst wenn einmal ein nicht zufriedenstellender Fall dokumentiert wird, bedeutet dies nicht, dass man einem Fachspezialisten damit gerechtfertigt die Fähigkeiten absprechen kann, denn ungemein viele, vorherige Fälle, die zumeist nicht an die Öffentlichkeit getragen wurden und somit leider nicht zur Beurteilung beitragen können, bestätigen die beständigen Qualitäten und Fähigkeiten.

    Darstellungen über Internetforen sind nicht immer geeignet, eine reale Sicht auf die tatsächlichen Gegebenheiten zu bieten. Es bleiben sehr viele Details unter Verschluss, nicht zuletzt wegen des Datenschutzes und weil ausgebuchte Ärzte kaum das Zeitbudget haben, die Themen in Foren zu durchsuchen, um Gegendarstellungen zu posten, fehlende Infos hinzuzufügen oder den Fall zuende zu dokumentieren, damit für User und Leser ein reales, vollständiges Bild entsteht. Darüber hinaus werden die wenigsten Reklamationen/Repair-Fälle über das Internet bekannt gegeben. Hier kommt die Fairness ins Spiel: Der unzufriedene Patient erhält zur Kulanz ein kostenfreies Repair-Angebot oder stimmt sich mit dem behandelnden Arzt über eine anderweitige Lösung ab. Derartige Übereinkünfte sind individuell und gehören nicht ins „www.“, das gebieten die Fairness und die Vertrauensbasis zwischen Arzt und Patient.

    Für Hairforlife-Beratungen und Sie als ratsuchende Betroffene bedeutet dies:

    Sie dürfen bei jedem der mit Hairforlife kooperierenden Haarchirurgen eine positive Basis für eine gelungene Behandlung erwarten. Möchten Sie eine Hairforlife-Beratung wahrnehmen, dann kann ich Ihnen im Vorhinein mitgeben: Hairforlife unterhält keine Zusammenarbeit mit unseriösen Anbietern! Gäbe es einen Anlass, an einem der Kooperationspartner Zweifel zu hegen, so suchten wir umgehend das Gespräch zur Klärung, denn nur mit einer gesunden Vertrauensbasis kann eine einvernehmliche Zusammenarbeit im Sinne der Patienten auch allen Beteiligten dienlich sein.

    Sie sollen aber zudem an dieser Stelle die Gewissheit mitnehmen, sich bei Bedenken oder Unsicherheiten jederzeit umentscheiden zu können. Sie alleine entscheiden, wem Sie sich zur Behandlung anvertrauen möchten. Aber egal, auf welchen Haarchirurgen Ihre Wahl fällt: Garantien kann niemand geben und bitte nehmen Sie sich ein wenig Zeit und holen Sie sich breit gefächert umfassende Informationen ein, welche nicht nur auf aktuellen Internet-Berichten basieren, die (wie oben beschrieben) leider oftmals nicht die gesamte Sicht auf das reale Geschehen preisgeben. Sehr gerne erhalten Sie dabei von Hairforlife Unterstützung, denn letztlich haben alle Beteiligten das selbe Ziel: Ihre Eigenhaarverpflanzung mit bestmöglichem Ergebnis und einem rundum zufriedenen Patienten.

    Leave a reply →