Haartransplantation Schweiz: Wie ist die Marktlage rund um Kliniken und Ärzte?

Resultat einer Geheimratsecken-Behandlung mit 2185 Grafts von Dr. Lars Heitmann

Situation der Haartransplantation Kliniken und Ärzte in der Schweiz: Vorsicht vor einer Operation von Nichtärzte!

Immer mehr Männer, aber auch Frauen leiden unter erblich bedingtem Haarausfall (genetische Alopezie) und suchen nach einer Lösung gegen kahle Stellen und lichter werdende Haare.

Medikamente können den Haarausfall zwar verlangsamen oder im besten Fall sogar stoppen, aber neues Haarwuchstum an bereits kahlen Stellen kann letztendlich nur noch durch eine Haartransplantation erreicht werden kann.

Mit ansteigendem Bedarf an Eigenhaarverpflanzungen erobern neue Anbieter den Markt. Wer allerdings schon einmal das Ergebnis einer schief gegangenen Haar-OP gesehen hat, der weiß, wie wichtig es ist, sich in Sachen „Haar“ in gute Hände zu geben!

Aber: Den Beruf des „Haarchirurgen“ wird auf keiner Universität gelehrt, woher erlangt man als Neueinsteiger das nötige Wissen? Eine Haarverpflanzung ist ein schwierige Angelegenheit und ein guter Haarchirurg fällt nicht einfach so vom Himmel!  

Wie sich allerdings den Markt in der Schweiz darstellt, auf was man achten sollte (mit Fragenkatalog), wie man die beste Klinik (den besten Arzt) findet, mit welchen Kliniken und Ärzte Hairforlife kooperiert erfahren Sie hier, wie ebenso finden Sie einige Erfahrungsberichte und Vorher-Nachher Bilder!

Waren früher Haar-OP`s eher verpönt, hat sich dies im Laufe der Zeit geändert, vor allem durch Outings von Stars und Prominenten, über die öffentlich berichtet wurde, dass diese haarchirurgisch nachgeholfen haben. Auch dadurch ist es heutzutage für Frau und Mann fast schon „normal“ geworden sich die Haare verpflanzen zu lassen und einige davon haben auch kein Problem mehr dazu öffentlich zu stehen.

Haare transplantieren als lukrativer Markt von Haarausfall-Betroffenen mit besonderem Leidensdruck

Haarausfall bei Männer, die klassischen Geheimratsecken
Haarausfall bei Männer, die klassischen Geheimratsecken
Haarausfall bei Frauen: Deutlich lichter gewordener Scheitel
Haarausfall bei Frauen: Deutlich lichter gewordener Scheitel

Mit dem ansteigenden Bedarf an Haaroperationen für Frauen und Männer steigt ebenso beträchtlich die Zahl der Anbieter. Die Aussicht mit dem Thema Haarausfall gutes Geld verdienen zu können ist verlockend. 

Schliesslich handelt es sich bei Haarausfall um ein ästhetisches Problem der betroffenen Frauen und Männer, was tatsächlich viele Haarausfall-Betroffene psychologisch sehr belastet. Man verliert etwas was man immer hatte und etwas was bisher immer anwesend war, seine Haare. Eine Frisur wie früher, als man noch volles und dichtes Haare hatte, bekommt man nicht mehr hin, man stört sich plötzlich daran, dass es „oben“ nicht mehr so gut aussieht wie vorher und man dies selbst mit ggf. geschickter Frisur und geschicktem Kämmen dennoch nicht mehr so hinkommt wes früher einmal war.

Nicht nur für den modernen Mann, sondern gerade auch für Frauen sind schöne kräftige und volle Haare ein wichtiger Punkt und trägt insgesamt zu einem attraktiven Aussehen bei und vor allem: Ein schöner und voller Haarschopf steht für Weiblichkeit. Bei Männer hingegen gibt es natürlich Typen wie der Schauspieler Bruce Willis dem wenig Haare und Glatze sehr gut stehen, allerdings sind solche Typen selten.

Ob Mann oder Frau, letztendlich ist der Leidensdruck oft gross und die meisten möchten gerne schnell etwas tun – oft lieber gerne heute als morgen – und die Kosten sind häufig nur zweitrangig.

Ein immer grösser werdender Markt, ansteigende Zahlen von Haarausfall-Betroffenen, Leidensdruck der Haarausfall Patienten mit dem Willen unbedingt und bald etwas gegen die kahlen Stellen tun zu wollen, ebenso für viele die Kosten bei einem solch wichtigen ästhetischen Eingriff eher eine untergeordnete Rolle spielen und gepaart damit, dass eine Transplantation kostspielig ist bzw. umgekehrt als Anbieter viel Geld einbringt, macht es für viele Kliniken verständlicherweise attraktiv auch möglichst Haarchirurgie anzubieten.

Die beste Haarverpflanzung Klinik der Schweiz? Von heute auf morgen zur Koryphäe? Woher haben neue Anbieter/Newcomer Ihr Wissen? Das Fach „Haarchirurgie“ wird in keiner Universität gelehrt und selbst ein Facharzttitel ist noch lange kein Beweis für ausreichendes Know-how, Erfahrung und beste Qualität 

Beim Blick in Google wird schnell klar und manch einer der bereits vor ein paar Jahren mal nach Haarverpflanzung gegoogelt hat und dies heute erneut macht, wird sich verwundet die Augen reiben. In der Zwischenzeit findet man ETLICHE Anbieter mit offensivem Marketing die allesamt, so lesen sich zumindest die modernen Webseiten, die einen durchaus guten Eindruck machen und sich jeder gerne als die beste Klinik oder den besten Arzt bezeichnet. Neue Kliniken schiessen wie Pilze aus dem Boden.

Die legitime Frage die sich allerdings jeder Interessierte an einer Transplantation stellen sollte, wie es denn mit dem Know-how und der Erfahrung der neuen Anbieter/Newcomer bestellt ist und ob damit überhaupt konstant gute Resultate erzielt werden können. 

Was sich viele Interessierte einer Haarverpflanzung allerdings nicht vorstellen können, aber was Fakt ist: Im Gegensatz zu anderen Themengebieten wird Haarchirurgie in keiner Universität gelehrt, weder in der Fortbildung zum plastischen Chirurg, noch in Fortbildungen zu anderen Themen. Höchsten falls wird darüber Basis-Wissen im Fach Dermatologie behandelt.

Auch Dr. med Frank Neidel aus Deutschland erwähnt, dass ein Facharzttitel noch lange kein Freibrief oder gar eine Lizenz für Haarverpflanzungen oder andere ästhetische Eingriffe darstellt.Da es bisher faktisch noch keinen Facharzttitel für Haarchirurgie gibt, ist demnach ein Facharzttitel auch noch lange kein Beweis für ausreichendes Know-How und beste Qualität.

Vorsicht vor dem „Ladenfenster-Ausstellungs-Trick“: Die eigentliche Operation wird nicht durch den angegebenen Arzt, sondern durch nichtärztliches Personal durchgeführt!

Von manchen Anbieter wird ganz gerne der „Ladenfenster-Ausstellungs-Trick“ genutzt, siehe auch den Saldo-Bericht2. Dieser bedeutet, dass zwar aus Gründen der Seriosität ein Arzt offiziell das Ladenfenster schmückt, dieser allerdings gar nicht die Operation durchführt, sondern nichtärztliches Personal. Die Patienten selbst bekommen davon aber häufig gar nichts mit und sind ggf. sogar der Meinung, dass es sich um einen Arzt handelt.

Wichtig: Eine Haartransplantation unterscheidet sich stark von anderen schönheitschirurgischen Eingriffen: Eine verpfuschte Behandlung kann nicht einfach mal „umgetauscht“ werden

Wer sich für eine Transplantation von Eigenhaar entscheidet, sollte immer berücksichtigen, dass es sich um einen medizinischen Eingriff handelt, welcher, wenn nicht fachgerecht und von erfahrenen Ärzten/Kliniken/Anbietern durchgeführt, erhebliche Risiken bestehen und gravierende negative Konsequenzen mit sich bringen und eine verpfuschte Behandlung nicht einfach „umgetauscht“ werden kann!

Ist es beispielsweise bei Brustvergrösserungen gängig, mangelhafte Transplantate einfach auszutauschen, so ist dies bei Haarverpflanzungen schlichtweg nicht möglich. Im Gegensatz wie bei Brustvergrößerungen werden keine fremde Transplantate verwendet, sondern eigene Transplantate vom eigenen Körper, den Haarwurzeln/Haarfollikel aus dem eigenen Haarkranz.

Haarumverteilung mit eigenen Haaren: Gute und ausreichend Spenderhaare sind das wichtigste Gut einer jeden Transplantation

Gute und ausreichende Spenderhaare, die eigenen Resthaare im Haarkranz am Hinterkopf sind das kostbarste Gut einer jeden Haarverpflanzung. Bei einer Eigenhaar-Transplantation werden Haare umverteilt und sich genau in diesem Haarkranz „bedient“. Die Anzahl der Spenderhaare ist somit auf eben diese Anzahl der verfügbaren Haare im Haarkranz, der sogenannten Donorarea begrenzt. Unprofessionell arbeitende Ärzte, die den Haarkranz regelrecht ausbeuten und dezimieren oder grundsätzlich nur eine niedrige Anwuchsrate erzielen, was auf mangelnden Fach- und Sachkenntnissen oder ungeeigneten Geräten basiert, können den „Vorrat“ an Spendertransplantaten ruinieren. In logischer Folge stehen schlimmstenfalls keine Transplantate mehr zur Verfügung, um später eine weitere Behandlung durchführen zu lassen, was sehr oft notwendig ist bzw. gewünscht wird.

Wie im Kapitel Risiken einer Haaroperation aufgezeigt, kann eine schlecht durchgeführte OP beispielsweise im Empfangsbereich zu schlechter Anwuchsrate, unnatürlichem Aussehen durch Klobürsten-Look, dicken Grafts, falscher Wuchsrichtung, offensichtlicher Narben, beschädigter Kopfhaut und im Spenderbereich zu massivem Mottenfrass und Fussballfeld-Optik kommen, mit kaum noch Möglichkeiten der Verbesserung unschöner Optik.

Wenn Haarchirurgie auf keiner Universität gelehrt wird, wie kann man als Arzt Haartransplantation erlernen?

Genau as diesem Grund sind über die Jahre einige international Verbände entstanden, mit dem Schwerpunkt Haarchirurgie, wie beispielsweise ISHRS, ESHRS, FUE-Europe, das Worldfueinstitute, oder in der Schweiz der SSHRS2 Verband. Über diese speziell auf Haarchirurgie ausgerichteten Arztverbände werden Kongresse angeboten auf welchen etablierte und erfahrene Haarchirurgen Ihr Wissen in Fachvorträgen gerne mit anderen teilen. Es werden Fortbildungskurse für bereits erfahrene Haarchirurgen angeboten, aber darüberhinaus gibt es auch private Institutionen welche sich auf Schulungen rund um das Thema Eigenhaar-Transplantation spezialisiert haben.

Mediziner die gerne Haarchirurgie erlernen möchten, haben die Möglichkeiten an Kongressen teilzunehmen, und sich mit Kollegen austauschen, Live-Workshops zu besuchen und auch versuchen, Haarchirurgen zu finden, die man mal für einige Tage besuchen kann und welchen man bei Op`s über die Schulter schauen kann. 

Aber alleine das gestaltet sich mitunter als schwierig, denn welcher renommierte und erfahrene Haarchirurgen lässt sich gerne über die Schulter schauen. Letztendlich war es jahrelange harte Arbeit, bis man regelmässig diese Top-Resultate erzielen konnte, und verrät womöglich ungerne Wissen, welches dieser über Jahre hart erarbeitet hat.

Beste Klinik und bester Arzt in Rekordzeit? Ein renommierter Haarchirurg mit konstant guten Resultaten fällt nicht vom Himmel: Neben Know How ist viel Erfahrung notwendig!

So wichtig wie die nötige Ausbildung natürlich ist, wie in jedem anderen Beruf ebenso, nur mit der nötigen Erfahrung wird ein Haarchirurg wirklich gut!

Man sollte sich bewusst sein: Unser Haar ist so verschieden wie wir Menschen. 

Menschen mit dünnen Haaren, dicken Haaren, glatten Haaren, welligen Haaren, lockigen Haaren. Unterschiedliche Haarfarben, blond, brünett, Braun, rot, schwarz, unterschiedliche Kopfhaar-Hautkontraste, also z.B. dunkle Haare auf helle Kopfhaut, oder helle Haare auf helle Kopfhaut, Fälle mit unter der Haut langen Haarfollikel, kurzen Haarfollikeln, bei manchen Sitzen die Follikel eher weich in der Kopfhaut, bei anderen fest, wir haben unterschiedliche Wachstumswinkel, individuelle Haardichten pro qcm.

Bei manchen sind die Gruppen der follikulären Einheiten grösser, bei anderen kleiner und je nach Follicular Unit Dichte pro qcm und Grösse der Follicular unit ist z.B. bei der Entnahme eine andere Punchgrösse zum empfehlen und dann auch in Folge ggf. eine andere Grösse des Instruments zum Bilden der Empfangsöffnungen. Es gibt ZIG Dinge die insgesamt beachten werden müssen. Ein erfahrener Transplanteur passt sich an und geht auf alle neue Gegebenheit ein.

Wenn man sich aber all solchen individuellen Dinge vor Auge führt wird klar wie viel Übung und Erfahrung erfordert wird um konstant gute Resultate zu erzielen!

Kritischer Fragenkatalog als Entscheidungshilfe: Gerade bei neuen Anbietern möglichst genau hinterfragen wie und von wem man genau operiert wird!

Unser Gesicht ist unsere Visitenkarte in der Welt, es macht uns individuell und unverwechselbar. Wer darin »herumpfuscht«, zerstört schnell unser ganzes Leben. 

Jetzt wird deutlich, weshalb es so wichtig ist, sich in Sachen Eigenhaar-Transplantation ausschließlich in kompetente und erfahrene Hände zu begeben, die international renommiert sind und keine Hinterhofklitschen, die mit dem Trend „Eigenhaar verpflanzen“ lediglich ein bisschen Geld verdienen möchten – und das auf Kosten der Betroffenen, die mit dem Ergebnis dann ein Leben lang herumlaufen müssen.

In jedem Fall ist sollte immer hinterfragt werden wer wie genau operiert und es empfiehlt sich als Entscheidungshilfe für einen Anbieter vor der OP folgenden Fragenkatalog durchzugehen:

  • Welcher Arzt führt den Eingriff durch (wie das Konsumentenmagazin Saldo3 berichtet, führt längst nicht jede Operation ein Arzt durch)? Ist dieser auf Haarchirurgie spezialisiert oder führt er auch andere Arten von Schönheitsoperationen durch? Besondere Obacht bei Klinikgruppen! Zuweilen wird der behandelnde Arzt nicht genannt, sondern lediglich Arztgruppen (ein Team). Oftmals finden auch regelmässige Wechsel durch neue Ärzte statt
  • Erfahrung des behandelnden Arztes: Wie lange führt der Arzt bereits Haar-OP`s durch?
  • Wer genau führt was bei der Operation durch? Wer entnimmt die Grafts, wer bildet die Empfangsöffnungen, wer setzt die Grafts ein? Wie stellt sich die Aufgabenverteilung zwischen Arzt und Helfern/Schwestern dar?
  • Welche Instrumente werden genutzt, zur Entnahme (werden die Grafts manuell entnommen oder mit einem Mikromotor und falls ja, von welcher Marke) und zum Bilden der Empfangsöffnungen?
  • Wie viele gute Fälle/Resultate (Vorher/Nachher) kann der Arzt vorweisen? Hierbei ist zu beachten: Qualität der Bilder, Close-Up von Haarlinien, sind die Einzelhaare wirklich zu erkennen? Korrekte Wachstumsrichtung, natürliche Form der Haarlinie

Die Hairforlife Ärzte in der Schweiz

Dr. Lars Heitmann in Zürich

Im Bild: Dr. Lars Heitmann im Termin für ein Interview mit dem SAT 1 Frühstücksfernsehen
Im Bild: Dr. Lars Heitmann im Termin für ein Interview mit dem SAT 1 Frühstücksfernsehen

Dr. Lars Heitmann aus Zürich ist bereits seit vielen Jahren auf intermittierende FUE (I-FUE) spezialisiert und er führt die Behandlung ohne jegliche Assistenz durch. Weder die Entnahme (bei Dr. Heitmann manuell), Bilden der Empfangsöffnungen noch die Einsetzung der Transplantate wird an Assistenten delegiert. Alle OP-Schritte werden von Dr. Heitmann persönlich durchgeführt, wodurch er allerdings auf ca. 1.100 Grafts pro Tag und über 3 Behandlungstage bis 3.300 Grafts begrenzt ist. Er ist bekannt durch diverse Medienauftritte im Sat 1, SWR, oder im SRF. Dr. Heitmann gilt ebenso als Dense-Packing Spezialist. Dr. Heitmann ist bekannt durch Fernseh-Auftritte in Sat 1 oder beispielsweise im öffentlich-rechtlichen Fernsehen SWR. Ausserdem sah man Dr. Heitmann im Schweizer Fernsehen SRF.

Hattingenhair/Swisshair: Dr. Laura und Dr. Sever Muresanu in Stetten

Hattingenhair/Swisshair: Das Arzt-Ehepaar Dr. Laura und Dr. Sever Muresanu aus Stetten, Schweiz. Links im Bild Dr. Sever Muresanu, Mitte Andreas Krämer und rechts Dr. Laura Muresanu
Hattingenhair/Swisshair: Das Arzt-Ehepaar Dr. Laura und Dr. Sever Muresanu aus Stetten. Links im Bild Dr. Sever Muresanu, Mitte Andreas Krämer und rechts Dr. Laura Muresanu

Das Ehepaar Dr. Laura und Dr. Sever Muresanu von Swisshair/Hattingenhair bieten bereits seit vielen Jahren Haarverpflanzungen an. Bereits seit 2005 bietet man sehr erfolgreich FUT an und seit 2014 regelmässig die FUE-Methode.

Bei einer Behandlung mit FUE werden ebenso wie bei Dr. Heitmann die Transplantate nicht nur manuell, sondern intermittierend verpflanzt. Theoretisch sind Graftanzahlen von bis 3000-3200 Grafts pro Tag möglich, wobei die Klinik gerne grosszügig 2000 Grafts pro Tag einplant.

Bei der FUT-Streifenmethode liegt im Gegensatz zu anderen Anbietern die Besonderheit, dass die Klinik von Hattingenhair/Swisshair aus einem grossen Team von insgesamt mehr als 10 Assistenten/Assistentinnen besteht. Dadurch können bei FUT/Strip sogenannte Mega-/Gigasessions angeboten werden, von 4000 – 5000 Grafts/FU´s und deutlich mehr pro Sitzung/an einem Tag.

Die Kosten einer Transplantation je nach FUT- oder FUE-Methode bei Hattingenhair/Swisshair in Stetten oder Dr. Heitmann in Zürich

In folgenden Tabellen finden Sie Beispiele bezüglich den Kosten und Graftpreisen von Hattingenhair/Swisshair und Dr. Heitmann (je nach Bildschirmauflösung kann man die Tabelle nach links und rechts scrollen):

  • Behandlungen mit  der FUT (Streifen-OP)-Methode
FUT Streifen-TechnikHattingenhair/SwisshairDr. Heitmann
Pro Graftje nach Graftanzahl von 4 CHF bis 3,33 CHF pro Transplantat/FU (je nach Wechselkurs, Stand November 2021 = 3,15 bis 3,78 Euro pro Graft/FU)bietet keine FUT-Methode an
Kosten der FUT-Methode


Lesen Sie ausführlichere Informationen über die Preise der FUT- und FUE-Methode im Kapitel Kosten.

  • Behandlungen mit der FUE-Methode (Follicular Unit Extraction):
FUE (Einzelentnahme)HattingenhairDr. Heitmann
Pro Graft5 CHF pro Transplantatat (je nach Wechselkurs, Stand November 2021 = 4,55 Euro pro Graft)6 CHF pro Transplantat oder 5,30 CHF pro Transplantat inklusive Bilder-Rabatt ohne Gesicht (je nach Wechselkurs, Stand November 2021 = 5,67 Euro bis 5 Euro pro Graft)
Kosten der FUE-Methode


Erfahrungsberichte/Vorher Nachher Bilder von Haarverpflanzungen in der Schweiz, inklusive TV Bericht und Dokumentation über ein Reparatur-Eingriff im SFR

Schauen Sie sich gerne einige Erfahrungsberichte/Vorher Nachher Bilder/Videos von gelungenen Eigenhaar-OP`s der Hairforlife Kooperationspartner an:

Der Fall Marco: TV Erfahrungsbericht und Dokumentation einer Reparatur-OP im Schweizer Fernsehen SFR:

Marco hatte bereits eine misslungene Haaroperation hinter sich. Aufgrund seiner ersten gescheiterten Haartransplantation in Deutschland und negativ gemachten Erfahrungen ging Marco zuerst zu einer Beratung zu Andreas Krämer von Hairforlife, welcher diesem dann eine Reparatur mittels FUE bei Dr. Heitmann in Zürich – Schweiz empfiehlt. Das Schweizer Fernsehen Gesundheitsmagazin Puls hat den Patient begleitet. Angefangen von der Beratung und Operation4, bis hin zum Endresultat5

  • Teil 1 des Erfahrungsbericht der SRF Puls Sendung: Beratung bei Hairforlife und Operation in Zürich
  • Teil 2 des Erfahrungsbericht der SRF Puls Sendung: Das Endresultat von Marco, Kontrolle beim Dermatologe in Zürich

Hattingenhair/Swisshair: 4950 Grafts mit der FUT Technik


Bei meiner ersten Operation der Geheimratsecken habe ich mich vorher nicht gut beraten lassen. Nach der Beratung durch Hairforlife und nach dem Korrektur-Eingriff bei Dr. Lars Heitmann in Zürich bin ich sehr zufrieden!

Fitness Couch Alexander

Haartransplantation Schweiz Hattingenhair/Swisshair 2013 Grafts


Ich habe den Schritt zur Haar-OP der Geheimratsecken bei Dr. Lars Heitmann keine Sekunde bereut und bin mit dem Resultat immer noch sehr zufrieden

Songwriter/DJ/ J.J. Hansen

Frauen Beispiel von Hattingenhair/Swisshair mit 3250 Grafts


Frauen Beispiel einer Verdichtung von Dr. Lars Heitmann


Eine Beratung anfragen und den Experten kontaktieren

„Haben Sie Interesse an einem OP Termin und an einer kostenlosen Onlineberatung inklusive Falleinschätzung? Ich berate Sie gerne!“

Andreas Krämer

Quellen/Referenzen/Autor

1 Dr. med. Frank Neidel, Düsseldorf in «Der niedergelassene Arzt – Fehler und Gefahren bei einer Haarverpflanzung»

2 Saldo.ch Haartransplantation in der Schweiz, nicht immer operiert ein Arzt

3 SSHRS.ch – Schwei­ze­rische Ge­sel­lschaft für Haar­trans­plan­ta­tion SSHRS (Swiss So­cie­ty for Hair Re­sto­ra­tion Sur­ge­ry)

4 SFR Fernsehen Dokumentation «Gegen die Glatze gibt’s keine Wundermittel» – Teil 1 Beratung und Operation

5 SFR Fernsehen Dokumentation «Die Glatze mit eigenen Haaren füllen» – Teil 2 Resultat