Haartransplantation – Haarverpflanzung Informationen

Haarausfall den Kampf ansagen: Mit Haarverpflanzung gegen Geheimratsecken und Glatze

Wenn sich bei Männern und Frauen Haarausfall einstellt, sich bei Männer langsam Geheimratsecken bilden oder sich gar eine Glatze entwickelt und bei Frauen die Haare dünner werden, vor allem in gut sichtbaren Gebieten, ist dies für die Betroffenen sehr belastend. Eine Haartransplantation kann in solchen Fällen helfen.

Haartransplantation: Grundlegende Infos

Für eine Eigenhaartransplantation kursieren mehrere Begrifflichkeiten, die jedoch alle miteinander den selben Eingriff beschreiben. So findet man beispielsweise außer Haartransplantation auch die Bezeichnungen Haarverpflanzung, Eigenhaartransplantation und Eigenhaarverpflanzung.

Der Titel sagt es grundlegend schon aus – bei einer Haartransplantation werden Haarwurzeln transplantiert/eingepflanzt. Im Unterschied zu den bekannten Organ-Transplantationen verwendet man bei einer Eigenhaartransplantationen jedoch ausschließlich Spendermaterial der selben Person/des Betroffenen/des Patienten.

Betroffene der androgenetischen Alopezie (AGA, erblich bedingt) verlieren in der Regel nach und nach einen Großteil ihrer Haare, da ein DHT-Überschuss vorliegt. Oft zeigen sich zunächst so genannte „Geheimratsecken“, danach dünnt sich auch der „Haaransatz“ nach und nach aus und letztlich sind der „Oberkopf“ und der „Tonsurbereich“ am Hinterkopf von Haarausfall betroffen. Bei Frauen können diese Veränderungen im Übrigen ebenfalls stattfinden, siehe auch Haarausfall bei Frauen.

Eigenhaarverpflanzung Infos zum Grundprinzip: Wie funktionieren Haar-Op`s? Vererbung der Gen-Informationen

Oft fällt einem auf, dass Glatzenträger in der Regel immer einen Haarkranz behalten. Durch Veranlagung (Vererbung) der Gen Informationen und unter dem Einfluss männlicher Hormone, können bestimmte Haarwurzeln geschädigt werden, so dass die Haare ausfallen. Meist bilden sich zuerst „Geheimratsecken“, dann ist auch der „Haaransatz“, der „Oberkopf“ und der „Tonsurbereich“ am Hinterkopf betroffen. Auch bei Frauen können diese Veränderungen stattfinden. Andere Haarwurzeln (Bart- und Körperhaare, Haarkranz) sind für männliches Hormon unempfindlich und fallen deshalb niemals aus.

Dieses Wissen nutzt man, indem nun unempfindliche Haarwurzeln aus dem Donorbereich entnommen und in kahle Stellen eingebracht werden. Dort wachsen sie dann lebenslang ganz normal weiter und produzieren gesundes Haar, das ganz normal gewaschen, gefönt, gefärbt oder dauergewellt werden kann.

Haartransplantation Definition

Haartransplantation ist eine Umverteilung des Haares. Dabei setzt man Haarwurzeln von hormon-unempfindlichen Stellen (Donor-Area sprich Entnahmegebiet), auf vormals kahle Stellen. Ziel ist es, die Haare so geschickt und ästhetisch umzuverteilen, dass das Resultat möglichst maximal ist und somit eine möglichst maximale ästhetische Verbesserung bringt. Das Haar, das zur Rettung zur Verfügung steht, sprich das Entnahmegebiet steht nur begrenzt zur Verfügung und muss ein Leben lang reichen“ Deswegen plant der verantwortungbewußte Chirurg immer die nötigen Sicherheitsreserven mit ein, damit weiter fortschreitender Haarausfall durch eventuell noch benötigte Haartansplantation – Behandlungen berichtigt werden können.

Informationen/Infos zur Haltbarkeit einer Eigenhaarverpflanzung: Ist das Resultat einer Verpflanzung von eigenen Haaren permanent?

Bart- und Körperhaare und Haare aus dem Haarkranz sind jedoch DHT-unempfindlich und fallen daher nicht aus. Es verbleibt jedoch ein Haar-Ring (dem sogenannten Spendergebiet, siehe auch > Donor Area), dessen Haarwurzeln sich gegenüber dem vermehrten DHT ebenfalls unempfindlich zeigen. Diesen Umstand macht sich die Haarchirurgie zunutze, indem man von den dort befindlichen Haarfollikel einige entnimmt (auch Grafts genannt), welche als Spenderhaare auf den kahlen Stellen fungieren sollen.

Ein sehr großer Vorteil der „Unempfindlichkeit“ der Haarwurzeln aus dem Resthaar-Gebiet (Donor-Area) ist, dass sich diese Unempfindlichkeit auch weiterhin nach der Transplantation an der neuen Stelle des Kopfes fortsetzt. Die Patienten brauchen nicht zu befürchten, dass die transplantierten (umverteilten) Haarwurzeln ausgehen und an diesen Stellen neue kahle Gebiete entstehen werden. Aus diesem Grunde sind Verpflanzungen von eigenen Haaren sehr beliebt und erfreuen sich trotz des finanziellen Aufwands und sicherlich einiger sehr erwartungsvoller Monate angesichts der zu erwartenden Ergebnisse immer mehr Beliebtheit.

Informationen zur Anwendbarkeit bei Frauen und Männer

Eine Verpflanzung ist grundsätzlich anwendbar bei Männern und auch bei Frauen.

Allerdings ist die Voraussetzung für das Durchführen einer Transplantation, dass auschliesslich der klassische erbliche Haarausfall vorliegt und zudem das Donorgebiet noch gut erhalten ist. Krankhafter Haarausfall wie kreisrunder Haarausfall oder Alopecia Areata kann NICHT mit Haartransplantation behandelt werden.

Wichtig zu wissen: Wenn letztendlich der Entschluss gefallen ist sich Haarwurzeln verpflanzen zu lassen, ist eine Therapie gegen das Forschreiten des erblich bedingten Haarausfall mit kontinuierlicher Anwendung von Finasterid zu empfehlen (gilt nur für Männer). Denn wenn der erblich bedingte Haarausfall weitergeht, sind immer wieder Haar-Operationen notwendig. Lässt man sich beispielsweise die Geheimratsecken transplantieren und schreitet der Haarausfall voran, würden ohne weitere HT sogenannte Teufelshörner entstehen.

Lesen Sie gerne auch folgende Infos bezüglich der Kombination von Finasterid mit Haartransplantation.

Eigenhaartransplantation bei prominenten Persönlichkeiten

Auch prominente Persönlichkeiten haben sich einer Haartransplantation unterzogen, wie z.B. Fußballstar Wayne Rooney oder Deutschlands bekannter Fußballcouch  Jürgen Klopp  haben sich die Geheimratsecken transplantieren lassen. Ebenfalls gehört unter anderem Silvio Berlusconi zu den prominenten Persönlichkeiten, die sich einer HT unterzogen haben (mehr dazu in der SRF Reportage über Haartransplantation bezüglich Silvio Berlusconi).

Wichtige Informationen zum begrenzten Entnahmegebiet, weiterer Haarausfall und sorgsame Planung der Verpflanzung

Im Entnahmegebiet (Donor-Area) stehen jedoch nur begrenzt Haare für die „Umverteilung“ zur Verfügung. Daher ist es unbedingt wichtig, einen vertrauensvollen, seriösen und erfahrenen Chirurgen für die eigene HT zu wählen. Dieser wird eine sorgsame Planung vornehmen und auch eventuelle spätere Haaroperationen mit einbeziehen, falls der Haarausfall an anderen Stellen fortschreiten sollte und weitere Haarwurzeln im Entnahmegebiet für Nachversorgungen benötigt werden sollten.

Informationen zu den verfügbaren Methoden: Eine Transplantation mit FUE – oder FUT

Zur Verfügung stehen heute zwei moderne Op-Methoden, welche beide ausschliesslich nur noch Follikuläre Einheiten (FU`s) verpflanzen:

Schweizer Fernsehen TV Reportage mit vielen Grund-Infos: SFR Gesundheitsmagazin Puls Reportage zum Thema Haartransplantation

Schauen Sie sich gerne zum Einstieg und für einführende Grund-Infos die TV Reportage vom Schweizer Fernsehen SRF Gesundheitsmagazin Puls an. Marco hatte zuvor in einer anderen Klinik eine misslungene Verpflanzung durchgeführt und kontaktierte Andreas Krämer zwecks einer Hairforlife Haartransplantations-Beratung, mit der Bitte um Hilfe. Nach der Beratung durch Hairforlife Andreas Krämer wurde Marco bei Dr. Lars Heitmann in Zürich in der Schweiz  mit FUE korrigiert wurde.

Klicken Sie hier zum 1 Teil der SRF Haartransplantation Reportage: Beratung und Operation

Klicken Sie hier zum 2 Teil der SRF Haartransplantation Reportage: Das Endresult von Marco

Lesen Sie gerne den folgenden Artikel: Infos über die Schweizer TV Reportage und das Haartransplantations-Endresultat von Marco.

Infos zur möglichen Rasur und zur Gesellschaftsfähigkeit nach einer Haarverpflanzung

Viele Interessierte stellen nach einigen Recherchen im Internet schnell fest, dass einige Ärzte gerne die noch vorhandenen Haare kurz schneiden oder rasieren möchten, oder auch Haare im Haarkranz/Donor rasiert werden müssen, wie bei der Follicular Unit Extraktion-Methode. Daher suchen Haartransplantations-Interessiert oft händeringend nach Infos und Informationen ob eine Rasur bei einer HT wirklich zwingend notwendig ist.

Grundsätzlich gilt: Durch Krustenbildung und mögliche Rasuren ist nach der Transplantation eine gewisse Auszeit und Rückzug aus dem Alltag unausweichlich, zumindest für diejenigen die eine durchgeführte OP diskret behandeln möchten.

Bezüglich Gesellschaftsfähigkeit lesen interessierte User bitte folgende Infos/Informationen zur Gesellschaftsfähigkeit nach einer Haartransplantation.

Allerdings wünschen sich viele Betroffene wieder schnell gesellschaftsfähig zu sein (insbesondere für Frauen ist oftmals eine grossflächige Rasur undenkbar). Dieser wohl größte Wunsch eines jeden Patienten lässt sich lediglich durch eine „Unshaven Haartransplantation“ realisieren, wie auch das Manager Magazin zur HT ohne Rasur berichtete. Eine Haar-OP ohne jegliche Rasur (keine Kahlrasur, kein Rasieren – weder im Empfangs-, noch im Entnahmebereich), beherrschen allerdings nur eine handvoll Haarchirurgen (gar weltweit) und müssen Betroffene über die Vor- und Nachteile informiert werden. Lesen Sie dazu gerne auch unseren Artikel bezüglich FUE ohne jegliche Rasur.

Natuerliche Haarlinien: Infos zur natürlichen Haarliengestaltung durch eine Haarverpflanzung

Infos zu den natürlichen Bündelungen des Haares = Follikuläre Einheiten

Im Laufe der Jahre hat man festgestellt, dass Haare nicht einzeln, sondern in natürlichen Bündelungen, den follikulären Einheiten (FU´s) wachsen. Diese follikulären Einheiten enthalten in der Regel zwischen 1 – 4 Haare.

Schaut man sich naturbelassene Haarlinien mit dem Mikroskop genauer an, stellt man fest, dass gerade dort ein sehr hoher Anteil von follikulären Einheiten (FU´s) mit 1 Haar sitzen.

Unnatürliche Haarlinien nach einer Haartransplantation

Dies ist mit ein Grund dafür, dass frühere Haarlinien nach einer Haartransplantation oftmals unnatürlich aussahen, da beispielsweise mit Mini/Micrografts teilweise bis zu 7 Haaren in einem Graft verpflanzt wurden.

Wichtig: Möglichst keine Mehrfach-Follikuläre Einheiten (Multis) in die Haarlinie

Da jedoch auch follikuläre Einheiten (FU`s) mehrere Haare enthalten können, sollte man auch bei den Methoden FUE und FUT achtgeben, dass einem in die Haarlinie keine Einheiten (FU´s) mit mehreren Haaren eingesetzt werden. In diesem Fall würde auch das Einsetzen von follikulären Einheiten zu unschönen Resultaten führen.

Ebenso ist von Haarchirurg auf eine richtige Wuchsrichtung zu achten und sollten vorderste Haare nicht in „Reihe und Glied“ (gerade), sondern der Natur entsprechend in abwechselnden, unregelmäßigen Dichten bzw. Anordnungen gesetzt werden.

Beispiel 1: Konservative Haarlinie, niedrige Dichte, natürliches Resultat

Beispiel 2: Aggressive Haarlinie, höhere Dichte (Dense Packing), natürliches Resultat

Dense Packing bei Frauen und Männer

Eine transplantierte Frauen-Haarlinie mit Dense Packing von > 55 Grafts pro qcm

Eine transplantierte Männer-Haarlinie mit Dense Packing und ca. 65 Grafts/FU´s pro qcm

Der Begriff „Dense Packing“ beschreibt eine der unterschiedlichen Möglichkeiten für Frauen und Männer im Bereich der Haartransplantationen/Eigenhaarverpflanzungen. Gemeint ist eine Anwendungsmethode im Empfangsbereich bei Frauen und Männer, bei welcher eine vergleichsweise erheblich höhere Anzahl an Grafts/follikulären Einheiten auf einem qcm Kopfhaut eingepflanzt werden, als es bei üblichen Haartransplantationen praktiziert wird.

Dense Packing ist keine einheitlich anerkannte und praktizierte Methode

Die heutigen, modernen Optionen bei Eigenhaartransplantationen lassen verschiedene Verfahrensweisen zu. Die Möglichkeit von „Dense Packing“ im Empfangsbereich wird dabei recht kontrovers diskutiert und nicht von jedem Haarexperten als effektiv und ratsam angesehen. Dies vor dem Hintergrund einiger Faktoren, unter anderem, weil das „Dense Packing“ sowohl Erfahrung und enorme Fähigkeiten seitens des Operateurs, wie deutlich mehr Zeitaufwand verlangt, wie auch mehr Risiken birgt, als eine Haartransplantation, bei der nur geringere Dichten pro qcm transplantiert werden.

Einige Grundlagen von Dense Packing zum besseren Verständnis

Anhand aktuellster Hintergrundinformationen geht man im Durchschnitt davon aus, dass follikuläre Einheiten/Follicular Units/FUs im natürlichen Zustand mit einer Dichte von 75-100 FUs pro qcm vorliegen. Diese FUs, auch Haarbündelungen genannt, besitzen dabei jeweils zwischen etwa 1-4 Haare.

Die natürlich gewachsene Dichte ist nicht grundsätzlich einheitlich, im Bereich der Schläfen beispielsweise tritt die Dichte zumeist etwas geringer auf, im Bereich des hinteren mittleren Haarkranzes dagegen in der Regel ein wenig höher mit um die 80, 90 oder sogar 100 FUs pro qcm. So findet man natürlich gewachsenes Kopfhaar bei Menschen im Mittel vor.

Seitliche Ansicht der Schläfen und Haarkranz über den Ohren

Gemessene Dichte im Bereich der Schläfen und im seitlichen Haarkranzgebiet: 50 FU`s pro qcm

Ansicht vom hinteren Haarkranz

Gemessene Dichte im hinteren Haarkranz: 83 FU`s pro qcm

Werden jedoch Haare in die Kopfhaut transplantiert ergeben sich vollkommen abweichende Verhältnismäßigkeiten!  Letztendlich muss jedem klar sein, dass es sich bei Haartransplantationen lediglich um eine Umverteilung von Haaren handelt und Haartransplantationen nur begrenzte Möglichkeiten bieten, sowie niemals mehr die  vollen Haare wie mit 18 erzielt werden können. Allerdings wird davon ausgegangen, dass häufig transplantierte Dichten von ca. 50 % der Ursprungsdichte ausreichen, um eine gute optische Dichte zu erreichen und in der Literatur zu Eigenhaarverpflanzungen findet man Angaben, welche Dichten von mehr, als 35-40 FUs (Follikulären Einheiten/Follicular Units) pro qcm bereits als „Dense Packing“ bezeichnen.

Was versteht man bei Haartransplantation unter „Dense Packing“ im Detail? In der Regel wird Dense Packing im Bereich Haarlinien und Geheimratsecken umgesetzt

Wie schon beschrieben, stellt das „Dense Packing“ für den Moment die aktuellste und auch einzige Behandlungstechnik dar, um eine doch enorme Haardichte pro qcm zu erreichen, was sich im Ergebnis markant von anderen, bekannten Haartransplantationsverfahren unterscheidet.

Ins Deutsche übersetzt bedeutet Dense Packing nichts anderes als  → Dichte Verpackung. Dieses Verfahren wird genutzt, um bestimmte Areale sehr dicht mit Haaren zu versehen und wird gerne im Bereich der Haarlinie und der Geheimratsecken umgesetzt (siehe auch Haartransplantation der Geheimratsecken), um ein erstklassiges Ergebnis mit sehr guter Dichte zu erreichen.

Unmittelbar nach der Haartransplantation: Es wurden 60 Grafts/FU`s pro qcm transplantiert

Unmittelbar nach der Haartransplantation: Es wurden 70 Grafts/FU`s pro qcm transplantiert

Wird Dense Packing angewendet, so werden folglich deutlich mehr FUs (follikulären Einheiten) auf einem qcm verpflanzt, somit werden mehr Öffnungen (Empfangsschlitze/Empfangsöffnungen) in der Kopfhaut benötigt und diese liegen zudem recht eng beieinander, wodurch sich das spätere Einsetzen der Haareinheiten erheblich heikler gestaltet. Durch diese Maßnahme kann eine sehr hohe Dichte erreicht werden, jedoch auch nur dann, wenn sich sowohl die Behandlung selber, wie auch der Werdegang des Patienten nach dem Eingriff ohne jegliche unerwünschte Zwischenfälle gestaltet. Was sich als sehr ungünstig erweisen kann und welche Risiken bei Dense Packing bestehen, lesen Sie im nachfolgenden Absatz unter „Risiken und wichtige Hinweise zur Behandlung durch Dense Packing“.

Wichtige Hinweise zur Behandlung durch „Dense Packing“

Abgesehen von den bekannten Risiken, welche bei einer Eigenhaartransplantationen zu berücksichtigen sind, kommen bei der Methode „Dense Packing“ nochmal besondere Umstände hinzu. Des einen Freud ist des anderen Leid, so könnte man es zunächst nennen, denn viele Patienten sind sich nicht ausreichend darüber im Klaren, welche Risiken sie hierbei im Besonderen eingehen. Andere hingegen wissen um alle möglichen Eventualitäten und nehmen trotzdem in Kauf, dass sich Ereignisse einstellen können, die das Ergebnis des Dense Packings deutlich und negativ beeinflussen.

An dieser Stelle ist es an den Ärzten und Kliniken, für lückenlose Aufklärung zu sorgen, um unbedarften oder zu euphorischen Patienten alle Risiken, aber auch Alternativmaßnahmen hinreichend zu erläutern und zu verdeutlichen.

Verlust der verpflanzten Haareinheiten aufgrund mangelnder Durchblutung

Dieses Risiko ist nicht unerheblich, denn sollte dieser Fall eintreten, dann sind etliche der gerade erst verpflanzten Haareinheiten (follikulären Einheiten/FUs) unwiederbringlich verloren. Es ist kaum möglich, Einfluss auf das Geschehen zu nehmen, denn ob sich eine solche Situation zutragen wird, liegt an den systemischen Abläufen eines jeden Patienten – ganz individuell. Eine optimale Kopfhautdurchblutung führt den Haarwurzeln die „Nährstoffe“ zu, welche zu einem gesunden Haarwachstum benötigt werden. Sind nun aber durch das Dense Packing erheblich mehr Haare/Haarwurzeln pro qcm zu versorgen, kann es zu einer mangelnden Versorgung durch unzureichende Durchblutung kommen, wodurch sich ein Verlust einiger bis hin zu etlichen follikulären Einheiten (FUs) einstellen kann

Geringe Anwuchsrate

Die bereits erwähnte, möglicherweise auftretende Mangeldurchblutung der Kopfhaut kann den Ausfall und somit den Verlust von Haareinheiten (FUs/follikulären Einheiten) nach sich ziehen. Dadurch ergibt sich zwangsläufig eine wesentlich geringere Anwuchsrate, als ursprünglich vorgesehen

Verlust von Spendergrafts, für spätere Eingriffe bleiben weniger FUs übrig

Für die Behandlungsmethode „Dense Packing“ muss eine größere Anzahl an Spendergrafts (follikuläre Einheiten, gewonnen aus dem Haarkranz) in Anspruch genommen werden, als bei anderweitigen Haartransplantationsverfahren. Verliert der Patient etliche der neu transplantierten Haareinheiten (FUs), beispielsweise durch mangelnde Durchblutung, so ist die ohnehin schon deutlich höhere Anzahl der Spendergrafts verloren und für eine Nachversorgung oder auch spätere Eigenhaartransplantationen an anderen Kopfpartien stehen deutlich weniger Spendergrafts zur Verfügung.

Eventuelle Fehler in der Behandlung

Hierbei bestehen einige Risiken, da dem ausführenden Arzt bei der Behandlungsmethode Dense Packing Fähigkeiten abverlangt werden, die besondere Kenntnisse erfordern. Nicht einmal mit sehr viel Erfahrungen und viel Know How kann vollständig ausgeschlossen werden, dass diese enorm filigranen Arbeiten auch in jedem Falle erfolgreich gelingen. So kann es trotz größtmöglicher Versiertheit vorkommen, dass negative Umstände eintreten, denn:

  • Die Einsetzöffnungen bei Dense Packing  und zu transplantierten Dichten von > 50/55/60 FU`s/Grafts pro qcm sind erheblich kleiner, als wenn nur konservative Dichten verpflanzt werden sollen, wie beispielsweise eine zu verpflanzende Dichte von 25-30 Grafts pro qcm. Zudem müssen die Öffnungen bei Dense Packing sehr dicht beieinander gesetzt werden, um die angedachte Dichte erreichen zu können. Hier ist absolute Präzisionsarbeit gefordert, die sowohl körperlich ausgesprochen anstrengend, wie auch extrem belastend für die Augen sein kann
  • Die Sehfähigkeit des Arztes kann während der Behandlung aufgrund der enormen Anstrengung nachlassen. Vielfach werden Vergrößerungsgläser verwendet, dennoch stellen sich Belastungen ein, insbesondere bezüglich dieser äußerst filigranen Arbeiten unter dem gebündelten Licht der Strahler, welche das Operationsfeld ausleuchten
  • Die follikulären Einheiten (Grafts, FUs) können beschädigt werden. Bei den ohnehin schon winzigen Abständen zwischen den kleinen Einsetzöffnungen muss es gelingen, die FUs unbeschädigt und intakt in die Öffnungen zu verpflanzen. Ein Anecken an Hautränder oder Instrumente kann die Haareinheiten beschädigen, daher sind auch hier vollste Konzentration und absolute Präzision gefordert
  • Das „Dense-Packing-Verfahren“ kann aufgrund der hochkonzentrierten, filigranen Präzisionsarbeit nur sehr langsam durchgeführt werden. Dies kann unter Umständen viele Stunden beanspruchen und ggf, sowohl den Arzt, wie auch den Patienten strapazieren und daher im ungünstigen Falle negativ beeinträchtigen

Ein ganzheitlich gelungenes Behandlungsziel erreichen und unterschiedliche Erwartungshaltung berücksichtigen

Hier sollten einige Faktoren im Detail abgeklärt werden, so dass Patientenwünsche und Vorstellungen im Zusammenspiel mit dem ärztlichen Rat/Behandlungsplan eine einhellig abgestimmte Vorgehensweise ergeben.

In der Analyse jahrelanger Erfahrungen hat sich abgezeichnet, dass sehr junge Patienten in der Regel um jeden Preis eine hohe Haardichte erreichen möchten, wohingegen manche ältere Personen (z.B. Männer um die 60 Jahre) doch eher mit einer etwas geringeren Haardichte ausgestattet werden möchten, um ein durchweg natürliches, altersmäßig angepasstes Ergebnis zu erhalten. Männer in sehr jungem Alter und auch männliche Personen, die mitten im Leben stehen haben zumeist einen anderen Anspruch an die Präsentation der eigenen Person, als beispielsweise Männer in reifem Alter.

Beispiel einer herkömmlich transplantierten Dichte im Vergleich einer transplantierten Dichte mit Dense Packing

Im Bild links zu sehen der Fitness-Couch Alexander Gaier – bekannt aus der SWR Reportage Schlaglicht– nach seiner ersten Geheimratsecken-Haartransplantation und vor der FUE Haartransplantation bei Dr. Lars Heitmann, mit einer gemessenen Dichte von ca. 35 Grafts/FU`s pro qcm  – und rechts im Bild das Resultat eines anderen Patienten von Dr. Heitmann mit einer transplantierten Dichte von ca. um die 60 Grafts/FU`s pro qcm.

Wie im obigen Beispiel zu sehen, hat grundsätzlich eine transplantierte Haardichte von 60 Grafts/cm² eine deutlich bessere Wirkung als eine erzielte Dichte von 35 Grafts/cm² (bei ähnlichen Haareigenschaften) . Wie „füllig“ oder wie „dicht“ eine Dichte pro qcm optisch aussieht, hängt jedoch auch beträchtlich von den Eigenschaften des transplantierten Donorhaares ab, auf welche Faktoren wir weiter unten eingehen.

In diesem Beispiel bleibt festzuhalten, dass die spätere Zufriedenheit stark von der Erwartungshaltung abhängt. Patienten in höheren Alter, wären höchstwahrscheinlich mit einer 35 er Dichte pro qcm zufrieden, aber Männer im jüngeren Alter wie Alexander Gaier nicht. Die genauen Erwartungshaltungen des Patienten und ob diese mit der geplanten Haartransplantation mit der jeweiligen Technik und Klinik-Philosophie zu erreichen sind, sollten vor der Operation unbedingt eingehend mit dem Patienten besprochen werden.

Optischer Effekt einer transplantierten Dichte hängt von vielen Faktoren ab

Unbedingt zu berücksichtigen, dass „wie“ eine gewisse Graftanzahl später  optisch aussieht, von vielen verschiedenen Faktoren abhängt, wie beispielweise Haardicke, Haarstruktur, Haarfarbe und ob ein niedriger oder hohere Kopfhaut-Haarkontrast vorliegt. Bei niedrigem Kopfhaut-Haarkontrast sehen verpflanzte Dichten oft optisch deutlich dichter aus.

Wenn kein Dense Packing erforderlich ist und auch niedrigere Dichten zur Zufriedenheit führen

In Fällen wie wenn beispielsweise ein niedriger Kopfhaut-Haarkontrast vorliegt (helle Kopfhaut zu hellen Haaren, oder dunkle Kopfhaut zu dunklen Haaren) und der Patient dicke Haare hat, wie zudem die Haare lockig sind, dann reichen eventuell nur mild platzierte Dichten pro qcm vollkommen aus.

Obige Abbildung zeigt ein Resultat von > Dr. Mwamba aus Brüssel mit einer transplantierten Dichte von um die 30 Grafts pro qcm. In diesem Fall wurde mit einer eher milden Bepflanzung pro qcm ein optisch ausreichender Effekt erzielt. Allerdings liegen hier folgenden Faktoren vor:

  • Niedriger Kopfhaut-Haarkontrast
  • Dickes Haar-Kaliber
  • Lockige – krausige Haare

Eine Haartransplantation und der Wunsch nach hoher Haardichte und höhere Anforderungen an den Haarchirurgen

Der Wunsch nach geringerer Haardichte stellt keine zusätzlichen Anforderungen für den Haarchirurgen dar, die Vorstellungen von sehr hoher Dichte jedoch schon (grundsätzlich kann festgehalten werden: Je geringer die Dichte, desto schneller und technisch leichter die Durchführung). Hier stellt die Methode „Dense Packing“ die derzeit modernste Verfahrensweise dar, dies auch zu erreichen, wobei sich damit jedoch auch die Hürden der Umsetzung ergeben, da sich bis dato lediglich wenige der renommierten Haarchirurgen auf diesem Gebiet spezialisiert haben.

Dense Packing Zusammenfassung:

Die Methode „Dense Packing“ kann im positiven Zusammenspiel aller Faktoren sehr ansprechende, dichte Resultate hervorbringen, wobei die Risiken ansteigen. Hierzu müssen einige Kriterien bestmöglich erfüllt sein: Der Arzt sollte über reichlich Erfahrungen verfügen, ein breites Band an Know-How besitzen und der Patient sollte geeignet sein im Sinne einer ganzheitlichen Betrachtung des individuellen Falles. Einige wenige renommierte Haarchirurgen mit exzellenten Kenntnissen haben sich auf diese Verfahren spezialisiert und können erstklassige Ergebnisse belegen. Dennoch ist die Anwendung von Dense Packing mit Risiken verbunden und auch wenn sich die Risiken senken lassen, können die Risiken jedoch nicht komplett eliminiert werden. Ebenso ausgezeichnete Experten führen bewusst kein „Dense Packing“ durch, weil sie die zusätzlichen Anforderungen und Risiken nicht tragen möchten, da die Verhältnismäßigkeiten in Hinsicht auf die Erfolge bislang nicht vollständig überzeugen konnten.

Handelt es sich beispielsweise um einen eher jungen Menschen, bei welchem u.a. aufgrund der Familienhistorie abzusehen ist, dass die vorliegende AGA (androgenetische Alopezie, erblich bedingter Haarausfall) noch drastisch fortschreiten wird, dann ist besondere Obacht geboten. Kann sich der Patient schon jetzt nicht damit anfreunden, mit einem sichtbar ausgedünnten Haarstatus zu leben, dann sollte vorausschauend alles unternommen werden, um den Verbrauch der vorhandenen Haareinheiten im Spenderbereich so gering wie möglich zu halten, damit auch in späteren Jahren noch weitere Haartransplantationen ermöglicht werden können. Demzufolge sollten Methoden mit zusätzlichem Verbrauch + erhöhter Risiken nochmal ganz besonders beleuchtet werden, so dass der Patient vielleicht umschwenkt und den Weg des geringeren Risikos beschreitet durch Erreichen des angedachten Resultates in mehreren Schritten mittels gängiger Haartransplantationsverfahren.

Eigenhaarverpflanzung Dense Packing bei Frauen im Speziellen

Grundsätzlich ist bei vorliegendem Haarausfall bei einer Frau bzw. bei Frauen erst mal abzuklären, ob es sich wirklich um den klassischen erblichen Haarausfall handelt. Wenn kein diffuser Haarausfall, kreisrunder Haarausfall, oder Haarausfall begründet durch Medikamenteneinnahme oder Schwangerschaft vorliegt und der Haarkranz bzw. das Donorgebiet  gut erhalten ist, kommt auch bei Frauen eine Haartransplantation in Frage (siehe auch Haartransplantation bei Frauen). Vorteil bei Frauen, dass hier Haarausfall in der Regel nicht zu einer Vollglatze führt und von daher tendenziell höhere Dichten gesetzt werden können, bzw. Dense Packing verstärkt eingesetzt werden kann.

Haartransplantation und die „Da Vinci Haarlinie“

Eine neue Haarlinie kreieren

Es bedarf eigentlich keiner zusätzlichen Erwähnung, dass natürlich auch im Bereich der Haarlinien auf Erfahrungen und Know-How gesetzt werden sollte, um bestmögliche Resultate erwarten zu können. Versierte und renommierte Ärzte und Kliniken können diesbezüglich exzellente Ergebnisse nachweisen und besitzen die Fähigkeiten, die zum Kreieren einer gelungenen und natürlichen neuen Haarlinie unbedingt von Nöten sind. Die „Da Vinci Haarlinie“ bildet in den allermeisten Fällen die Grundlage zu dieser Arbeit, denn anhand dieser Berechnungsgrundlagen lassen sich hervorragende ästhetisch wertvolle Platzierungen für die neu anzulegende Haarlinie finden.

Was genau versteht man unter dem Begriff „Da Vinci Haarlinie“?

Diese Bezeichnung zur Errechnung der Position für die Haarlinie bezieht sich auf den Ursprung, nämlich auf die Berechnungen, die Leonardo da Vinci dazu angestellt hat. Als weiterer Ausdruck ist hierfür auch der Begriff „Goldenen Schnitt“ bekannt geworden. Um diese Berechnungsgrundlagen nachzuempfinden, orientiert man sich auch heute noch nach einer sogenannten „Drittel-Berechnung“. Diese teilt das Gesicht eines Menschen in drei Einheiten: Die untere Einheit (angesetzt unterhalb des Kinns mit oberer Position unterhalb der Nase), die mittlere Einheit (angesetzt unterhalb der Nase mit oberer Position zwischen den Augenbrauen) und letztlich der dritten, oberen Einheit – beginnend zwischen den Augenbrauen und endend am Haaransatz/der Haarlinie. Veranschaulicht durch nachfolgende Skizze:

DaVinci Haarlinie bei Haartransplantation

(Quelle für obige Skizze: Dr. Bijan Feriduni)

Wie wird das obere Drittel der „Da Vinci Haarlinie“ ermittelt?

Bei Vorliegen einer androgenetischen Alopezie (erblich bedingter Haarausfall/AGA) kann der natürliche Haaransatz sowohl bei Männern, wie auch bei Frauen zurückweichen. Hier gilt es nun, die Postion des Haaransatzes neu zu bestimmen und eine neue Haarlinie anzulegen. Dazu werden zunächst (siehe Skizze) der untere und der mittlere Bereich ausgemessen und bestimmt. Sind die daraus ermittelten Werte nicht übereinstimmend und es ergeben sich Differenzen, so addiert man in der Regel diese beiden Werte und ermittelt durch Halbierung des Ergebnisses eine dritte Maßeinheit für den oberen Bereich. Auf diese Weise kann die bestmögliche Position für die neue Haarlinie/den neuen Haaransatz gefunden und fixiert werden.

Vertrauen Sie ausgewiesenen Spezialisten zur Kreation Ihrer neuen Haarlinie

Wie bereits beschrieben, wird die Platzierung der neuen Haarlinie zumeist durch die Berechnung nach den diesbezüglichen Grundlagen von Leonardo Da Vinci ermittelt. Muss bei ungleichen Ergebnissen aus den Abmessungen aus unterem und mittlerem Bereich ein Mittelwert für das obere Drittel herangezogen werden, so kann es vorkommen, dass seitens des Haarchirurgen minimale Korrekturen vorgenommen werden, um den Wert individuell nochmal zu optimieren. Schon ein einziger Millimeter Abweichung kann in der späteren Gesichtsoptik einen enormen Unterschied ausmachen. Wer hier Vertrauensvorschuss an unkompetenter Stelle gibt, der geht ein großes Risiko ein. Einige der exzellenten, seriösen und renommierten Haarchirurgen haben ihre Fähigkeiten in Sachen Haarliniengestaltung unter Beweis gestellt und gehören weltweit zu den qualitativ besten Adressen für derartige Arbeiten. Hier sollte man in der Tat absolut gar keine Kompromisse eingehen, denn eine bestmöglich angelegte Haarlinie entscheidet über die gesamte Gesichtsästhetik für das weitere Leben. Diese enorme Bedeutung sollte man sich vor Augen halten, denn eine spätere Korrektur einer nicht gelungenen Haarlinie ist nicht nur sehr mühsam, sondern zudem auch nicht in jedem Falle spurlos zu bewältigen. Gerade, wenn unter Umständen noch individuell optimiert wird, kommt das Know-How der auf diese Arbeiten spezialisierten Experten zum Tragen. Wer hier nicht auf belegte Qualitäten und exzellentes Renommee baut und sich vielleicht anderweitig im Billig-Segment orientiert, spart definitiv an der falschen Stelle und wird diese Entscheidung später möglicherweise bitter bereuen.

Die Bedeutung der „Da Vinci Haarlinie“ für die gesamte Haartransplantation

Sicherlich ist im ersten Schritt das Gelingen der neuen Haarlinie nach der „Da Vinci Haarlinie“ von größter Bedeutung. Doch damit ist es nicht getan, denn nun geht es darum, entlang dieser neuen Haarlinie einen natürlichen Haaransatz zu gestalten mittels der Eigenhaartransplantation“. Dabei ist der Begriff „Haarlinie“ nicht als Linie im eigentlichen Sinne zu verstehen. Eine Haarlinie beschreibt vielmehr den Verlauf des Haaransatzes am Übergang von der Stirn zum behaarten Kopfbereich. Sind noch einige Haare als Resthaar vorhanden, orientiert sich der Haarchirurg an diesen zur Gestaltung des neuen Haaransatzes. Wuchsrichtung, Neigungswinkel und einige weitere Details werden zur Erschaffung des neuen Haaransatzes herangezogen und berücksichtigt. So kann man auch besser von einer Nachbildung sprechen, als von einer Neuerschaffung. Darüber hinaus spielt auch die Dichte der neuen Haarlinie eine entscheidende Rolle und zudem auch die Anordnung selber, hierbei kommt den Abständen zwischen den einzelnen transplantierten Grafts größte Bedeutung zu. Weiterhin will ein ästhetisch brillanter Übergang zum anschließenden Kopfbereich kreiert sein, was wiederum außerordentliche Fähigkeiten des ausführenden Haarchirurgen voraussetzt. Um eine gelungene Gesamtästhetik erschaffen zu können, bedarf es neben vielen Erfahrungen und speziellen Kenntnissen ebenso einer gewissen schöpferischen/kreativen Gabe seitens des Haarchirurgen. Nicht jeder kann diese Anforderungen erfüllen und nicht jeder Arzt möchte sich in diesem Bereich spezialisieren, allem voran, wenn die „künstlerische Ader“ nicht von Haus aus gegeben ist und man diesbezüglich auf reine Theorie bauen müsste, um in dieser Beziehung ein exzellentes Know-How erlangen zu können. Jeder Experte besitzt seine eigenen speziellen Fähigkeiten, in Sachen „Da Vinci Haarlinie“ und Haarliniengestaltung im Besonderen finden Männer (siehe auch unser Kapitel Geheimratsecken Haartransplantation), wie auch Frauen (siehe auch unser Kapitel Haartransplantation bei Frauen) jedoch auch unter den besten Adressen einige Spezialisten für diesen Bereich (siehe dazu auch den Absatz: „Vertrauen Sie ausgewiesenen Spezialisten zur Kreation Ihrer neuen Haarlinie“).

Die „Da Vinci Haarlinie“ als Synonym für eine optimale Positionierung

Leider wird der Begriff „Da Vinci Haarlinie“ vielfach und fälschlicherweise als eine bestimmte Haarlinienführung interpretiert. Der Begriff ist tatsächlich ein wenig missverständlich gewählt, denn wer mit den Bedeutungen im Zusammenhang mit Haartransplantationen nicht bewandert ist, kann unter Umständen falsche Schlüsse ziehen. Letztlich bestimmt die Berechnung und Umlegung nach Da Vinci die Position der neu zu gestaltenden Haarlinie/des Haaransatzes. Daraus geht jedoch nicht hervor, wie der Haaransatz im Detail gestaltet wird, wie die einzelnen follikulären Einheiten gesetzt werden und welche überaus wichtigen Besonderheiten zudem zum Tragen kommen im individuellen Falle. Ist eine Haartransplantation geplant und soll auch eine neue Haarlinie kreiert werden, so erspart man sich durch eine seriöse, umfangreiche Fachberatung ein Menge Unannehmlichkeiten und viel Zeit für Recherchen, deren Ergebnisse unter Umständen auch irreführend sein können. Im Zuge einer professionellen Beratung lassen sich Unklarheiten schnell aufklären und man erfährt, wer unten den weltweit empfohlenen, renommierten Haarchirurgen ein spezielles Know-How in Sachen „Da Vinci Haarlinie“ und Haarliniengestaltung (Haaransatz-Gestaltung) besitzt. Überlassen Sie Ihre persönliche Ausstrahlung und Ihre Gesichtsästhetik nicht dem Zufall und gönnen Sie sich die allerbesten Voraussetzungen für ein emotional gesundes, glückliches und erfolgreiches Leben nach dem Eingriff Ihrer Haartransplantation.

Resultate und Vorher/Nachher-Bilder von Haartransplantationen

Wir zeigen Ihnen folgend einige Beispiele von gelungenen Haar-Op`s. Für mehr Resultate und Bilder besuchen Sie Hairforlife auf Instagram.

Haartransplantation Resultate Frauen

Repair (Reparatur) – Haartransplantationen: Die Folgen der Überschwemmung des Marktes von Billig-Anbietern

Ins Deusche übersetzt heisst Repair Hair Transplant nichts anderes als Reparatur Haartransplantation. Es handelt sich bei einer Repair-OP demnach um eine weitere Haartransplantation, welche dazu dienen soll, das vorherige und bisherige schlechte Resultat zu korrigieren.

Das Dilemma: In Folge der Überschwemmung des Marktes von Billig-Anbietern steigt die Zahl der stattfindenden Korrektur/Repair (Reparatur)-Operationen zunehmend an und immer mehr renommierte Haarchirurgen müssen sich zwangsläufig mit Korrektur-Operationen befassen, um die teilweise vollständig verpfuschten Patienten wieder zu einem besseren Resultat und mehr Lebensfreude zu verhelfen. Lesen Sie dazu beispielsweise den Fall von „Herrn F. aus Süddeutschland, 15.000 Euro Schadenersatz 10 Jahre nach verpfuschter Haartransplantation“ unten auf https://www.hairforlife.at/verpfuschte-haartransplantation-und-rechtliche-hilfe/ oder auch die Artikel „Traurig! Weiteres Opfer der billig Haartransplantations-Kliniken von 2000 Euro all inclusive“ unten auf https://www.hairforlife.at/haartransplantation-tuerkei-istanbul/.

Beispiele vom gelungenen Repair-Reparatur Haartransplantationen:

Haartransplantation Kosten Infos

Die Kosten und Preise sind immer abhängig vom jeweiligen Arzt/Klinik und wie viele Grafts benötigt werden. Abgerechnet wird immer pro Graft bzw. pro Follikuläre Einheit.

Lesen Sie bitte ausführlichere Infos in unserem Artikel Haartransplantation Kosten und Preise in Österreich und im Ausland.

Weitere Artikel bezüglich dem Thema Haartransplantation

Lesen Sie auch unsere weiteren Artikel zum Thema Haartransplantation:

Haartransplantation der Schläfen

Beispiel einer Schläfen-Haartransplantation von Dr. Patrick Mwamba:

Unter Schläfen versteht man die seitliche Kopfpartie zwischen Stirn und Ohr.

Bei einer Haartransplantation wird für optische stimmige Resultate auch eine hohe Bedeutung des Vorhandenseins schön bewachsener Schläfen beigemessen. Denn wenn Menschen nicht vom androgenetischen Haarausfall betroffen sind, dann sind in der Regel auch gut bewachsene und schöne Schläfen vorhanden. Ein prominentes Beispiel war damals sicher James Dean, der für seine schöne Schläfen bekannt war.

Bei Menschen mit beginnendem Haarausfall, bilden sich häufig nicht nur Geheimratsecken und die Haarlinie wandert nach oben, sondern häufig wird auch ein Rückgang und lichter werden der Schläfen beobachtet. Umgekehrt und eine noch gut erhaltene Haarlinie ohne Geheimratsecken, geht oft mit schön und gut bewachsenen Schläfen einher.

Wenn nun ein Patient von Geheimratsecken und Schläfenverlust betroffen ist und es werden lediglich die Geheimratsecken bepflanzt,  kann das Gesamt-Resultat bei genauerem Hinsehen eventuell noch unstimmig wirken. Unstimmig deshalb, da es  untypisch ist eine gesunde, starke Haarlinie zu haben, aber kaum, oder nur dünne vorhandene Schläfen.

Es liegt demnach nahe, mit einer Rekonstruktion der Geheimratsecken auch die Schläfen zu bepflanzen bzw. auch hier eine  Eigenhaarverpflanzung vorzunehmen. Doch gerade eine Rekonstruktionen der Schläfen stellt den Haarchirurgen vor eine besondere Herausforderung.

Der Grund, dass in den Schläfenregionen in der Regel sehr feine Haare wachsen und zudem oft nur 1 er Follicular Units bzw. einzelne Haare. Wenn nun die Schläfen rekonstruiert bzw. bepflanzt werden, sollten hier also möglichst keine Mehrfach-Follicular Units, sondern ausschliesslich 1 er Follicular Units sprich einzelne Haare verpflanzt werden. Zudem muss die richtige Haarwuchsrichtung eingehalten werden. Jedoch, so ist jeder Haarchirurg auf die Struktur der vorhandenen Follicular Unit`s im zu entnehmenden Bereich – dem Haarkranz oder Donorgebiet – angewiesen. Und wenn dort die einzelnen Follicular Units bzw. einzelnen Haare eben dicker sind, so kann dies der Haarchirurg nicht ändern. In solchen Fällen wäre es anzuraten die Rekonstruktion der Schläfen noch mal zu überdenken und könnte sonst das Resultat der Haarverpflanzung suboptimal ausfallen und auf aussenstehende eventuell unnatürlich und hart wirken.

Deshalb gilt es jeden Fall individuell zu beleuchten und ebenso sollte ein Haarchirurg für die Schläfenrekonstruktion gewählt werden, der  schön öfters erfolgreich Schläfen bepflanzt bzw. rekonstruiert hat.

 

 

Die integrative Eigenhaarverpflanzung – Transplantierte Haarlinie und Stirnansatz im Zusammenspiel mit einem Haarersatz

Haarverlust ersetzen: Haartransplantation oder Haarersatz?

Wer an erblich bedingtem Haarausfall leidet (AGA, androgenetische Alopezie), macht sich in der Regel auch Gedanken darüber, wie es mit dem Haarstatus wohl weitergehen mag. Wird sich die Situation nach und nach verschlechtern, so dass kaum noch Eigenhaar übrig bleibt? Was kann man unternehmen, wenn Therapien nicht greifen und sich keine Besserung einstellt? Die Geheimratsecken bieten vielleicht bereits einen enormen Blickfang und die psychische Belastung nimmt zu bei Männern, aber auch bei betroffenen Frauen. Gerade junge Menschen fühlen sich durch den Haarverlust sehr belastet, im Vergleich zu Freunden und Kollegen mit vollem Haar nicht wohl und insgesamt sehr benachteiligt, zumal gerade in sehr jungen Jahren das Äußere die einzige Möglichkeit darstellt, sich als fit, gesund und ansprechend zu präsentieren im Beruf, im Privatleben, wie auch hinsichtlich der Partnersuche. Aber auch Männer im sogenannten „besten Alter“ leiden sehr darunter, ihre Haare zu verlieren. Nicht jedem steht eine Glatze oder eine „mm-Frisur“, zudem drückt das Aussehen dann oftmals eine gewisse „Härte“ aus, welche keinesfalls beabsichtigt ist. In vielen Berufssparten ist es den Betroffenen wichtig, insgesamt und auch mittels einer ansprechenden Frisur Souveränität und Versiertheit zu vermitteln.

Sogar sehr junge Menschen sind bereits von erblich bedingtem Haarausfall betroffen

Es zeichnet sich deutlich ab, dass der erblich bedingte Haarausfall bereits in der Pubertät auftreten kann und die Altersgrenze stetig sinkt, denn Berichte von Betroffenen belegen dies unter anderem in einschlägigen Internetforen zu dieser Thematik. Was aber sind die realistischen Optionen, wenn der Betroffene für eine Therapie mit Medikamenten zu jung ist oder diese keine Verbesserung hervorbringen kann?

Haartransplantation (Eigenhaarverpflanzung) oder Haarersatz (früher: Toupet)?

Es ist für Dritte nahezu unmöglich, für eine andere Person einzuschätzen, welche der beiden Lösungen zur Abhilfe bei Haarausfall/Haarverlust die optimale Versorgung darstellen könnte. Ob Haartransplantation oder Haarersatz – beide Möglichkeiten weisen eine Reihe an Faktoren auf, die es im Für und Wider genau abzuwägen gilt. Allem voran steht jedoch der Betroffene selber, denn dieser muss überlegen, ob zunächst einmal und vorab in der Theorie beide Möglichkeiten zur Verbesserung der Haarsituation eine Option für ihn sein könnten. Im Weiteren sollte eine umfassende Beratung stattfinden, anhand derer sich herausstellt, ob ein Betroffener überhaupt für eine Haartransplantation infrage kommt, denn leider kann nicht jeder von Haarausfall Betroffene pauschal mit einer Eigenhaarverpflanzung behandelt werden.

Wann kann keine Eigenhaarverpflanzung vorgenommen werden?

Zunächst müssen im Vorfeld verschiedene Rahmenbedingungen gegeben sein, bevor man beispielsweise bei einem Berater oder direkt bei einem versierten Haarchirurgen die Planung der eigenen Haartransplantation erörtert. Wichtig und entscheiden sind:

    • Als Ursache für den Haarausfall muss eine androgenetische Alopezie (erblich bedingter Haarausfall) diagnostiziert sein. Nur bei diesem Hintergrund ist gewährleistet, dass überhaupt eine Spenderzone (Haarkranz) zur Verfügung steht, aus welcher die zu transplantierenden follikulären Einheiten (natürliche Haarbündelungen, FUs) gewonnen werden können. Bei anderweitigen Haarausfallursachen, wie beispielsweise bei Vorliegen einer Alopecia Areata (großflächiger Haarverlust am gesamten Kopf) oder bei diffusem Ausfallmuster mit oder ohne Befund, kann keine Eigenhaarverpflanzung infrage kommen
    • Der Haarkranz ist zu sehr ausgedünnt und bietet nicht ausreichend Spenderhaare, welche für die Haartransplantation gewonnen werden können
    • Der Gesundheitszustand des Betroffenen muss den Eingriff einer Haartransplantation zulassen. Liegt eine extreme Neigung zu Narbenbildung vor, eine Herz-Kreislauf-Erkrankung, eine Unverträglichkeit bezüglich Narkosemitteln oder beispielsweise eine Hämophilie (Bluterkrankheit, vorwiegend bei Männern), dann ist eine Eigenhaarverpflanzung ebenfalls nicht oder (je nach Krankheitsbefund) nur in absoluten Ausnahmefällen möglich

Um die Möglichkeiten Haartransplantation und maßgefertigter Haarersatz genauer zu beleuchten und eine ausgewogene Entscheidung treffen zu können, sollten sich Betroffene von erblich bedingtem Haarausfall (hierbei Männer, wie auch Frauen) genauestens zu den wesentlichen Unterschieden und Besonderheiten informieren. Es bestehen doch gravierende Unterschiede zwischen Haarersatz und Haartransplantation.

Zu Haarersatz sollte man wissen:

Haarersatz war zu früheren Zeiten nur bekannt als Theaterperücke und als Toupet für Männer – einmal abgesehen von den „dienstlichen“ Perücken, welche in gehobenen Ämtern getragen wurden, wie es auch heute noch beispielsweise im britischen „House of Commons“ praktiziert wird. Diese aber passten weder damals, noch heute und sind ästhetisch betrachtet absolut keine Augenweide. Inzwischen hat der Haarersatz jedoch sein Nischendasein verlassen und ist, ebenso wie die Haartransplantation, zu einer modernen, sehr ansprechenden Option geworden, um bei Haarverlust zu neuer Haarpracht zu gelangen. Heute unterscheidet man im großen und Ganzen lediglich 2 wesentliche Sparten: Den maßgefertigten Haarersatz mit unterschiedlichen Monturen (Unterbauten) und die komplette Perücke, welche sowohl für den gesamten Kopf gedacht ist, wie auch in den meisten Fällen über dem noch vorhandenen Eigenhaar aufgezogen wird. In der Regel sind es Frauen, die sich mit Perücken ausstatten, darüber hinaus auch beide Geschlechter, sofern ein vollständiger Haarverlust vorliegt. Den insgesamt optimalsten Haarersatz bei Vorliegen eines erblich bedingten Haarausfalls (androgenetische Alopezie) und auch bei diffusem Ausfallmuster stellen die maßgefertigten Haarteile dar. Sie sind auf Folien oder Lace gefertigt, welche dieser Möglichkeiten zum Tragen kommt, hängt von den Wünschen und Lebensgewohnheiten des Anwenders ab. Lacemonturen (tüllartiger Netzunterbau) sind in vielen verschiedenen Varianten erhältlich. Von „ein wenig grob und sehr belastbar“ bis hin zu „filigran und recht empfindlich“. Auch ein Materialmix ist konfigurierbar für die Bestellung, aber auch hier kommt es darauf an, was genau und individuell benötigt wird und wie dem eigenen Bedarf unter Berücksichtigung des bestmöglichen Preis-Leistungsverhältnisses optimal entsprochen werden kann. Dies ergibt sich im Zuge eine umfassenden Beratung bei renommierten Haarersatzstudios.

Die Besonderheiten von Haartransplantation und Haarersatz können im Vorfeld bereits zur Entscheidung beitragen, wenn es für Männer oder Frauen darum geht, die bestmögliche eigene Versorgung auszuwählen.

Pro und Kontra Haartransplantation (Eigenhaarverpflanzung)

    • Renommierte Experten der Haarchirurgie erzielen erstklassige Ergebnisse
    • Eine Haartransplantation bietet ein dauerhaftes Resultat, welches behandelt werden kann, wie Eigenhaar
    • Bei einer Haartransplantation sind nach 12 Monaten (Endresultat) keine Einschränkungen vorhanden, wie z.B. das tägliche Prozedere bei Haarersatz
    • Bei positivem Verlauf fällt es nach Erreichen des Endergebnisses niemandem auf, dass durch eine Haartransplantation Haare ergänzt wurden, Stichwort Natürlichkeit
    • Eine Eigenhaarverpflanzung kann das Aussehen erheblich verjüngen
    • Haartransplantationen sind kostspielig
    • Nach einer Eigenhaarverpflanzung benötigt das Endresultat etwa 12 Monate „Wartezeit“
    • Die Haartransplantation ist ein Eingriff am menschlichen Körper und daher mit einigen Risiken behaftet
    • Der Haarstatus kann sich aufgrund des Fortschreitens des erblich bedingten Haarausfalls verschlechtern, so dass Folgeeingriffe notwendig werden
    • Es können erhebliche Kosten im Falle von

Folgebehandlungen entstehen

Pro und Kontra Haarersatz

    • Haarersatz benötigt keinen operativen Eingriff und birgt daher auch keine Risiken
    • Ein maßgefertigter Haarersatz kann ein exzellentes, natürliches Ergebnis erzielen (Voraussetzung: Gelungene Auswahl und etwas Geschick im Anbringen bei Selbstversorgung)
    • Haarersatz kann „mitwachsen“. Schreitet der Haarausfall fort, wird der nächstfolgende Haarersatz der aktuellen ausgedünnten Fläche angepasst
    • Bei Vorliegen jeglicher Haarausfallursachen kann Haarersatz getragen werden
    • Maßanfertigungen ermöglichen eine extrem hohe Passgenauigkeit, so dass in der Regel kein „Fremdkörpergefühl“ entsteht
    • Die Montur (Unterbau) kann dem Bedarf des Betroffenen angepasst werden
    • Die Haarlänge kann variieren, so dass man nach und nach von kurzen zu langen Haaren gelangen kann auf (für Außenstehende) scheinbar natürliche Weise
    • Haarersatz ist zwar deutlich kostengünstiger, als eine Haartransplantation, jedoch benötigt der Betroffene zumeist längerfristig einen Haarersatz, so dass nach einer gewissen Zeit Neuanschaffungen fällig sind
    • Maßgefertigter Haarersatz sollte auf die Kopfhaut geklebt werden, um einen bestmöglichen Tragekomfort zu erhalten
    • Kleber und Entferner können unter Umständen unangenehme Hautreaktionen auslösen
    • Mit Haarersatz hat man gewisse Einschränkungen zu tragen – je nach dem, welche Hobbys bevorzugt werden und ob man sich z.B. selber versorgt bei Pflege und Neuverkleben oder aber jeweils einen Studiobesuch zur Pflege wahrnehmen muss, welcher mit nicht unerheblichen Kosten verbunden ist

Was tun, wenn Haartransplantation oder Haarersatz „only“ nicht infrage kommen?

Nachdem zwar bereits sehr viele der Betroffenen von erblich bedingtem Haarausfall mit den heutigen, modernen und ausgereiften Methoden durch Haartransplantationen und Haarersatz versorgt werden konnten, zeigte sich dennoch, dass eine gewisse und besondere Klientel leider mit keiner der Möglichkeiten bedient und zufriedengestellt werden konnte. Gerade bei Vorliegen der sehr oft auftretenden Geheimratsecken wird dies als sehr belastendes Problem empfunden. Wer sind diese Menschen und wann kann ein solcher Fall eintreten?

    • Wenn eine Eigenhaarverpflanzung abgelehnt werden musste, da für eine großflächige, gelungene Behandlung nicht ausreichend Spenderhaar verfügbar ist
    • Wenn bereits mehrere Haartransplantationen durchgeführt wurden und der Haarausfall dennoch unaufhörlich und drastisch fortschreitet
    • Wenn eine „große“ Eigenhaarverpflanzung seitens des Betroffenen nicht infrage kommen kann (persönliche Einstellung, finanzielle Belange etc.) und Haarersatz alleine nicht zufriedenstellend ist
    • Wenn Haarersatz gewünscht ist, jedoch der Frontansatz nicht gefällt oder sich immer wieder löst durch Schwitzen oder fettende Kopfhaut
    • Wenn die Wahl zwar auf Haarersatz gefallen ist, der Betroffene jedoch unbedingt eine Frisur tragen möchte, bei welcher der Stirnansatz hochgestylt wird, so dass ein „Nichterkennen des Haarersatzes“ schwerlich gewährleistet werden kann

Für all´ jene Personen, die nach wie vor auf der Suche sind nach einem adäquaten Ersatz des verloren gegangenen Eigenhaares, kommt vielleicht eine weitere Option infrage, welche sich neuerlich aufgetan hat. Fachberater für Haartransplantationen und Haarersatz, so wie auch Haarchirurgen haben Überlegungen angestellt, wie man Betroffenen helfen könnte, für die keine der angesprochenen Maßnahmen eine gelungene Option sein kann. Ein Zusammenschluss beider Varianten, nämlich „Haartransplantation + Haarersatz“, kann hier eine lohnende und sehr ansprechende Alternative darstellen.

Die integrative Haartransplantation – oder Haarersatz + transplantierter Front

Ist das vielleicht ein neuer, zukunftsweisender Weg, der sich nach und nach etablieren wird als eigenständige Maßnahme in Sachen „Haare ersetzen“? Es scheint zumindest so zu sein, dass sich diese Möglichkeit zunehmender Beliebtheit erfreut bei betroffenen Frauen und Männern, denen auf bis dato bekannten Wegen leider nicht geholfen werden konnte. Man muss es ganz deutlich sagen: Der Frontansatz (Haaransatz an der Stirn) schwächelt leider immer noch bei der Lösung Haarersatz.

Denkbar und auch machbar wäre nun also, den Haaransatz mittels einer Haartansplantation auffüllen oder neu gestalten zu lassen und den Haarersatz passgenau explizit dahinter anzusetzen. Falls vorhanden, werden auf diese Weise ebenfalls die Geheimratsecken aufgehoben und eine neue, natürliche Haarlinie wird gebildet. Die Frontpartie kann in den Haarersatz eingekämmt werden und die Gesamtoptik gestaltet sich in der Weise, dass trotz Haarersatzes immer ein natürlicher Ansatz zu sehen ist und keineswegs der Beginn der Haarersatzmontur. Die Haare wachsen aus der Kopfhaut und kein Außenstehender kommt auf die Idee oder sieht einen Anlass, es könnte ein Haarteil zu dieser neuen Frisur beitragen.

An dieser Stelle mag so mancher denken, es tragen doch auch viele Prominente und Filmgrößen in den Rollen oder auch privat Haarersatz, der dem Anschein nach auch am Stirnansatz völlig „unsichtbar“ ist. Einmal abgesehen davon, dass man auf nahezu jeder Webseite von Haarersatzanbietern bestätigt bekommt, dass ein unsichtbarer Frontansatz gegeben ist. Hand aufs Herz: Welcher Anbieter eines Produktes würde die negativen Seiten beleuchten und nicht vielmehr alle Vorzüge hervorheben – auch dann, wenn die Angaben vielleicht nicht immer haltbar sind? In der Realität schaut es so aus, dass in der Tat ein sogenannter „Filmansatz“ zu erhalten ist bei Haarersatz. Dieser ist jedoch vergleichsweise extrem kostspielig und zudem auch nicht unbedingt alltagstauglich. Es handelt sich um eine derart filigrane Verarbeitung, dass die Betroffenen daran in der Regel keine Freude haben, weil sie sehr schnell untauglich werden. In Filmrollen ist der Frontansatz des Haarteils nicht als solches erkennbar, da Maskenbildner und Visagisten ihr Handwerk verstehen und erstklassige Visionen schaffen mittels Schminkutensilien und speziellen Produkten. Hier sollte man kein Beispiel festmachen, denn dieses handling entspricht nicht dem eines ganz normalen Bürgers, der seinen Alltag mit Haarersatz bestmöglich meistern möchte.

Fazit und Vorgehensweise

Eine Eigenhaarverpflanzung (Haartransplantation) bietet Männern, so wie auch Frauen (siehe auch Haartransplantation bei Frauen), nach heutigem Stand der Möglichkeiten noch immer die effektivsten und natürlichsten Ergebnisse bei Vorliegen eines erblich bedingten Haarausfalls – gerade hinsichtlich der natürlichen Ästhetik. Wer aktuell einen Entschluss fassen möchte für Haartransplantation oder Haarersatz, der sollte nicht vorschnell entscheiden und sich zumindest in alle Richtungen ausführlich informieren und beraten lassen. Die angesprochene, neue Alternative „Integrative Haartransplantation“ bedarf ebenso einer sehr intensiven Beratung, wie es auch bei der ganzheitlichen Eigenhaarverpflanzung der Fall ist. Eventuell kommen für diese Vorgehensweise sogar auch Betroffene infrage, die unter diffusem Haarausfall leiden, sofern es das Haarkranzvolumen laut professioneller Begutachtung zulässt. Unter den versierten und empfohlenen Experten für Haarchirurgie haben sich einige auf Haarliniengestaltung spezialisiert oder haben sich in der Hinsicht bereits einen Namen machen können. Ihr Berater wird Ihnen Auskunft geben, welcher Spezialist für Ihren individuellen Fall eine erstklassige Wahl sein kann. Zuerst muss abgeklärt sein, ob und wann die Haarlinie mittels Haartransplantation aufgefüllt werden kann. Erst dann geht es im 2. Schritt an die Haarersatzbestellung nach Maß. Da ohnehin etwa 12 Monate Wartezeit vergehen, bis die transplantierte Haarlinie in vollem Umfang ausgebildet ist und somit auch erst in dem Moment exakt vermessen werden kann, ist nach der Haarlinien-Haartransplantation ein ausreichendes Zeitfenster vorhanden, um mehrere renommierte Zweithaarstudios zu besuchen und anhand der dortigen Möglichkeiten zu entscheiden, wie der spätere Haarersatz explizit gestaltet werden soll. Auf diese Weise ist man hinsichtlich der Planung und Vorbereitung auf einem sehr guten Wege und kann sich auf eine ansprechende und ästhetisch sehr gelungene Haarsituation freuen.

Microhairs/Haar-Concealer und Haarverdichter bei Stars und die Kombination mit einer Haartransplantation

In vielen Foren wird von Usern schon lange über den vermutlichen Einsatz von Haarverdichter, den sogenannten Microhairs und Haar-Concealern/Hair-Concealern bei Stars gemunkelt. Gerade für Schauspieler und Menschen die vor der Kamera stehen, sind schöne und voll wirkende Haare sehr wichtig. Schon immer war daher anzunehmen, dass Stars hin und wieder in die Trickkiste greifen, um die Haare voller wirken zu lassen.

Das für die gelungenen und voll aussehenden Haare der Stars sehr oft die Maskenbildner verantwortlich sind, hat nun der Schauspieler Jon Cryer von „Two and A Half Men“ – welcher in der Sendung Alan Harper spielt – zugegeben, wie siehe den aktuellen Artikel von Bild:
https://www.bild.de/unterhaltung/tv/two-and-a-half-men/star-jon-cryer-meine-haare-sind-aufgemalt-33491920.bild.html

Laut seiner Aussage sind seine in der Sendung recht „voll“ aussehenden Haare den vielen talentierten Profis in der Maske zu verdanken: „Im Grunde malen Sie nur“. Damit bestätigte Jon Cryer wie von vielen Foren-User schon lange vermutet, dass viele Stars und Schauspieler öfters in die Trickkiste  und somit zu Haarverdichter greifen, eben um Ihre Haare möglichst voll erscheinen zu lassen.

Haarausfall auf einer gewissen Fläche ist weniger optisch auffallend bei geringem Kopfhaut-Haarkontrast

Grundsätzlich muss man wissen, dass je höher der Kopfhaut-Haarkontrast (z.B. schwarze Haare und helle Kopfhaut), desto schneller Haarausfall auf einem bestimmten Gebiet optisch auffällt und umgekehrt, selbst eine geringere Haardichte bei geringem Kopfhaut-Haarkontrast (z.B. helle Kopfhaut und blonde Haare) noch erstaunlich „voll“ aussieht.

Microhairs und Haar-Concealer/Hair-Concealer dunkeln die Kopfhaut ab

Genau hier setzen Haar-Concealer und Microhairs an, in dem diese die Kopfhaut abdunkeln und somit den Kopfhaut-Haarkontrast verringern und in Folge dessen die Haare wieder deutlich voller aussehen. Sozusagen handelt es sich im Resultat nur um eine Illusion.

Haarverdichter: Wichtig die richtige Haarfarbe zu wählen und es sollten noch Haare im Zielgebiet vorhanden sein

Wichtig beim Einsatz von Hair-Concealer, dass die Haarfarbe möglichst mit den noch vorhandenen Eigenhaaren ähnlich sind. Je ähnlicher die Haarfarbe der Haarconcealer/Microhairs, je geringer der Kopfhaut-Haarkontrast und umso besser der optische Effekt. Tendenziell sollte der Haarconcealer bzw. die Microhairs gar eher lieber etwas dunkler, als heller wie die vorhandenen Eigenhaare sein.

Zudem ist wichtig, dass im Zielgebiet unbedingt noch einige Haare vorhanden sein sollten. Sind keine Haare mehr vorhanden, würde man in der Regel gleich von weitem erkennen, dass künstlich nachgeholfen wurde. Die Haarconcealer und Microhairs sind nur dann wirklich effektiv, je mehr Haare noch vorhanden sind. Ebenso würde es  künstlich aussehen, wenn die Farbe des gewählten Hair-Concealers bzw. der Micro-Hairs mit der Farbe der vorhandenen Eigenhaare stark abweicht.

Haarverdichter: Ein Nachteil die nötige tägliche Anwendung

Ein Nachteil der Haar-Concealer/Microhairs wird für viele Haarausfall-Betroffene sicherlich sein, dass diese keine permanente Lösung bedeuten und die Haarverdichter mit jeder Haarwäsche wieder ausgewaschen werden. Sprich müssen die Haar-Concealer/Microhairs täglich erneut aufgetragen werden.

Haar Concealer und Microhairs bei beginnender optischer Haarausdünnung

Vom Grundsatz her sind daher Haarconcealer und Micorhairs besondern dann optisch effektiv, wenn der Haarausfall noch im Beginnstatus ist, bzw. zwar der Haarausfall schon von Aussenstehenden als Haarausfall erkannt werden kann, aber eben noch einige Haare vorhanden sind.

Haartransplantation: Die Kombination von Haarconcealer und Microhairs mit Haartransplantation

Der Einsatz von Hair Concealer und Microhairs kann durchaus mit einer Haartransplantation kombiniert werden, was auch mittlerweile sehr oft umgesetzt wird. In Kombination von Haarverdichter und Haartransplantation können spektakuläre Resultate erzielt werden.

Haarverdichter, wenn eine Haartransplantation noch nicht in Frage kommt

Leiden die Betroffenen unter Haarausfall und ist dies zwar von den Aussehenden schon als Haarausfall zu erkennen, aber sind für eine geplante Haartransplantation noch zu viele Haare im Zielgebiet vorhanden und eine Haartransplantation könnte keine sichtbare Verbesserung erzielen (da eventuell durch die Haartransplantation bestehende Haare dauerhaft beschädigt werden könnten und somit z.B. 1000 neue Haare eingesetzt werden, aber im Worst Case auch 1000 bestehende Eigenhaare dauerhaft ausfallen und der Effekt nur sehr gering wäre bzw. die Haartransplantation keinen Effekt erzielen würde), so können auch hier erst mal für einige Zeit Haarverdichter verwendet werden. Eben so lange, bis eine Haartransplantation sinnig ist.

Microhairs und Hair Concealer, wenn eine Haartransplantation nicht die gewünschte Dichte erreichen kann

Wie hier auf Hairforlife berichtet, hat Haartransplantation letztendlich seine Grenzen und kann keine Haarpracht mehr wie mit 18 erzielt werden (siehe auch den Artikel: https://www.hairforlife.at/faqs-haartransplantation/bekomme-ich-wieder-so-volles-haar-wie-frueher). Letztendlich ist Haartransplantation nur eine Haarumverteilung  und sind realistische Erwartungshaltungen notwendig. Bei Bepflanzung der Haarlinien und Geheimratsecken kann es beispielweise immer sein, dass man noch auf die Kopfhaut einsehen kann, gerade bei einem hohen Kopfhaut-Haarkontrast und/oder sehr dünnen Haaren und ebenso können bei den sogenannten NW 6 Situationen (Vollglatzen), häufig gewisse Bereiche des Kopfes – wie beispielsweise die Tonsur -nicht mehr komplett bepflanzt werden.

Immer dann wenn die optische Dichte nicht ausreicht, kann mit Hair Concealer und Microhairs die optische Dichte immens erhöht werden. In Kombination von Haarconcealer/Microhairs und Haartransplantation können daher oft spektakuläre Veränderungen erzielt werden. Anzunehmen, dass mittlerweile auch viele Stars zu der Kombi Haartransplantation PLUS Verwendung von Haarverdichter/Haarconcealer/Microhairs greifen. Beim bekannten Fussballer Wayne Rooney, der bekannterweise und – wie auch hier berichtet – schon zwei Haartransplantationen durchführen hat lassen, wird beispielsweise in Foren auch immer wieder darüber diskutiert, ob Wayne Rooney eventuell öfters mit Haarverdichter bzw. Haar Concealer und Microhairs nachhilft.